Gärtnern mit Kindern

Mit den Händen in der Erde wühlen, Pflanzen mit der Gießkanne bewässern, reife Früchte naschen und Insekten beobachten - im Garten können Kinder die Natur mit allen Sinnen erfahren und spielerisch kennenlernen. Die Kleinen lernen außerdem, woher das Gemüse und Obst aus dem Supermarkt kommt. So mancher Gemüseverweigerer verliert mitunter durch das Gärtnern seine Berührungsängste mit gesunden Nahrungsmitteln.

Natur erleben

Kind schaut im Garten unter Stein

Draußen können Kinder die Natur mit allen Sinnen erfahren. © Allan Mas/Pexels

Doch das Gärtnern mit Kindern hat noch weitere Effekte: Kinder übernehmen Verantwortung, indem sie sich um ihre Pflanzen kümmern und lernen sich zudem als Teil der Natur kennen. Um mit Kindern zu gärtnern, braucht es nicht unbedingt einen großen Garten. Auch Terrasse, Balkon und Fensterbank eignen sich sehr gut zum Anbau. Gerade bei den gestiegenen Lebensmittelpreisen lohnt es sich, Gemüse und Obst zuhause selbst zu ziehen.

Ausprobieren ohne Druck

Der Garten bietet ein Lernumfeld ohne Druck: die Natur bietet einen Ort zum Ausprobieren, ohne dass etwas gleich richtig oder falsch ist. Die Gartenliebe von Erwachsenen geht oft auf eigene Erlebnisse und postive Erfahrungen in der Kindheit zurück. Wer in Omas Garten früher mitgeholfen hat, hat später oft selbst Spaß daran, Obst und Gemüse anzubauen. Außerdem sorgt der Aufenthalt in der Natur mit Entdecken und Toben für mehr Ausgeglichenheit und die Abwehrkräfte werden gleichzeitig gestärkt.

Vom Samenkorn bis zur Tomate auf dem Teller - Kinder lernen beim Anbau von Pflanzen die verschiedenen Entwicklungsstufen kennen und merken, wie viel Arbeit und Zeit nötig ist, bis eine Sonnenblume gewachsen oder ein Kürbis reif zum Ernten ist. Das Ernten ist dann auch der stolze Augenblick, an dem das Kind erkennt: Das habe ich selbst angebaut! (Quelle YouTube-Video: Universität Zürich, Life Science Zurich Learning Center)

Durch das Gartenjahr

Vier Jahreszeiten im Garten Illustration

Im Garten die Jahreszeiten erleben. © dandelion_tea/Pixabay

Beim Gärtnern können Kinder den Kreislauf des Jahres und den Wandel der Natur erleben. Im Frühjahr erwacht die Natur wieder zum Leben, die Pflanzen werden gesäet und der Garten auf Vordermann gebracht. Beeren, Gemüse und Kräuter werden im Sommer geerntet, genascht oder eingemacht. Im Herbst wird das Obst geernet, Blumenzwiebeln für das nächste Jahr gesetzt, Laub gesammelt und Kürbisse geschnitzt. Der Winter ist zum Ausruhen da: In dieser Zeit gibt es im Garten nicht viel zu tun. Selbstgemachtes Vogelfutter hilft den Vögeln über den Winter. Auf der Fensterbank drinnen kann frische Kresse gezogen werden.

Beobachten und Bestimmen

Auf Mini-Safari im Garten, im Park oder im Wald: draußen lassen sich Insekten, Vögel und Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. Welche Blumen und Pflanzen gibt es im Garten, welche im Wald? Bestimmungs-Apps auf dem Smartphone helfen dabei herauszufinden, um was für ein Insekt oder für eine Blume es sich handelt. Mit der kostenlosen App Seek by iNaturalist können Pflanzen, Tiere oder Pilze bestimmt werden.

Ein "Kinder-Garten"

Wer einen Garten hat, legt ein kleines Beet als "Kinder-Garten" an. Für Kinder eigenen sich besonders Pflanzen wie Radieschen, Cocktailtomaten, Erdbeeren, Gartenkresse, Schnittlauch, Petersilie, Sonnenblumen, Spinat oder Zucchini. Kinder sind von Natur aus eher ungeduldig und möchten schnell Erfolge sehen. Aus diesem Grund sollten Pflanzenarten angebaut werden, die schnell wachsen. Am besten man fängt mit 1 bis 2 Pflanzenarten an.

Radieschen in Erde

Radieschen eignen sich besonders gut für Kinder zum Anpflanzen, da sie schnell wachsen. © Michaela Wenzler/Pixabay

Kleinere Kinder lieben es Pflanzen auszusäen und diese zu gießen. Kinder im Grundschulalter können sich bereits um Jungpflanzen kümmern, das Beet vorbereiten und das Unkraut jäten. Beim Gärtern mit Kindern sollte darauf geachtet werden, ungiftige Pflanzen zu verwenden und auf den Einsatz von chemischen Pflanzen- und Insektenschutzmitteln zu verzichten.

Werkzeug und Kleidung

Gartenwerkzeuge für Erwachsene sind für Kinder oft zu groß und schwer handzuhaben.  Als erstes Werkzeug für den Garten eignen sich eine kleine Handschaufel, eine Handhacke und ein Handrechen. Im Handel gibt es Gartenwerkzeug und -handschuhe für Kinder zu kaufen. Kleine Kinder können auch mit einem alten Löffel in der Erde graben. Bei der Gartenarbeit ist dreckig machen erlaubt, also am besten alte Kleidung und feste Schuhe tragen.

Gärtnern geht überall

Gärtnern funktioniert auf dem kleinsten Raum. Ob Terrasse, Balkon oder die Fensterbank im Haus, man braucht keinen großen Garten, um leckeres Gemüse und Obst anzubauen. Für die Terrasse oder den Balkon eignet sich der Anbau in Töpfen oder alten Kisten. Auf der Fensterbank haben Anzuchttöpfe, Blumentöpfe und Kästen ihren Platz. Zur Anzucht von Pflanzen muss kein großes Geld ausgegeben werden. In Eierkartons lassen sich hervorragend die ersten kleinen Pflänzchen heran züchten. Größere Pflanzen können z.B. in aufgeschnittene Milchkartons umgetopft werden.

Anzuchttöpfe mit Pflanzen

Eierkartons und Papprollen als Anzuchtschalen nutzen. © . ▃ /Pexels

Anzuchttöpfe aus Pappe selbst machen (www.ndr.de)
Kräuter anbauen (fitkid-aktion.de)
Kartoffeln im Eimer anbauen (www.smarticular.net)

Auf Balkon und Terrasse gedeihen sehr gut Cocktailtomaten in Töpfen und Erdbeeren in Hängetöpfen. In einem Kartoffelturm, einem Pflanzsack oder sogar einem Eimer können Kartoffeln angebaut werden. Verschiedene Kräuter in einem Kasten oder Topf haben sowohl auf dem Balkon als auch auf der Fensterbank ihren Platz und bringen Abwechslung in die Küche.

"Regrowing"

Bestimmte Gemüsesorten bekommen mithilfe des "Regrowing" ein zweites, drittes, viertes ... unendliches Leben. Zum "Regrowing" geeignete Gemüse sind z.B. Lauchzwiebeln, Lauch, Rübenabschnitte oder Salatstrünke (Salat mit Wurzeln).

Kohl wächst nach

Mit "Regrowing" Lebensmittelverschwendung vermeiden. © Maya A.P

Beim nächsten Kochen einfach die Wurzelreste aufheben und in ein Wasserglas geben. Das nachwachsende Gemüse schont die Umwelt, vermeidet Müll und ist besonders für Kinder interessant.

Kreativ im Garten

Wer gerne bastelt und kreativ ist, kann sich im Garten so richtig austoben. Pflanzen und Blumen sehen in bunt angemalten Tontöpfen noch schöner aus. Ein Insektenhotel aus Brettern und Ziegelsteinen mit Hohlräumen, ausgestattet mit Stroh, Zeitungspapier und Reisigbündeln, lädt die Insekten zum Bleiben ein. Steine mit dem jeweiligen Bild des gepflanzten Gemüse erleichtern die Orientierung im Beet und verschönern den Garten.

Tontöpfe bunt anmalen für Balkon und Terrasse (www.beetkids.de)
Insektenhotel aus Blechdosen basteln (www.geolino.de)
Insektenhotel aus Holz (www.geolino.de)
Pflanzschilder aus Steinen (www.beetkids.de)

Insektenhotel, Marmelade und Kräutersalz

Geerntete Beeren schmecken lecker - um sie etwas länger genießen zu können, wird Marmelade daraus gekocht. Dabei helfen natürlich die Erwachsenen mit, damit nichts passiert. Frische Kräuter verfeinern Quark, Frischkäse und Co., während getrocknete Kräuter zum Kochen benutzt werden können. Zusammen mit Salz wird aus den getrockneten Kräutern ein Kräutersalz. Schön verpackt in alte Schraubgläser sind selbstgemachte Marmelade und Kräutersalz ein tolles Geschenk.

Erdbeermarmelade wie bei Oma (mama-und-die-matschhose.de)
Kräutersalz mit Kindern machen (geborgen-wachsen.de)

Blumen für alle

Samenbomben und Tüte auf Tisch

Samenbomben verschönern die Umgebung. © congerdesign/Pixabay

In eurer Wohngegend gibt es zu wenig Grünflächen mit Blumen und ihr findet die Straßenränder und Bürgersteige sehen grau und trist aus? Dann versucht es doch mal mit Samenbomben! Aus Blumensamen, Tonerde und etwas Blumenerde werden kleine Kugel geformt, die man an geeigneten Stellen auswirft. Fällt Regen darauf, entfalten die Samen im Inneren ihre ganze Kraft, "sprengen" die Hülle auf und die Blumen fangen an zu wachsen.

Samenbomben basteln (www.smarticular.net)

Literaturquellen

Appleby, Matthew: Kinder-Garten-Glück. Von Kresseköpfen, Käfersafaris und Monsterpflanzen. DVA, 2016.
Gärtnern für Kinder. Tolle Ideen für Garten und Balkon. Compact Kids, 2014.
Bull, Jane: Gärtnern für Kids. 50 pfiffige Ideen für drinnen und draußen. Dorling Kindersley, 2003.
Bergmann, Heide u. Jutta Schneider: Gartenspaß für Kinder. GU, 2005.