Natur erleben mit Kindern

Mit Gummistiefeln in Pfützen springen, eine Höhle aus Ästen und Stöcken bauen oder einen kleinen Staudamm am Bach bauen. Wenn man Kinder erst einmal aus dem Haus bekommen hat, wird die Natur plötzlich interessant. In der Natur können Kinder ihren natürlichen Bewegungsdrang ausleben. Naturerfahrungen sind für die persönliche Entwicklung wichtig. Beim Sprung über den Bach oder dem Erklettern des Baumes werden Ängste überwunden und Grenzen ausgetestet. Dies fördert das Selbstbewusstsein.

Mädchen mit Gummistiefeln auf Baumstamm

Raus bei jedem Wetter

Die Natur zu erforschen und Wissenswertes über Tiere und Pflanzen sowie deren Schutz zu lernen, unterstützt die soziale Entwicklung von Kindern. Dabei ist es egal, ob es regnet oder die Sonne scheint. Man kann bei jedem Wetter raus, außer natürlich bei Sturm und heftigem Regen. Nahegelegene Waldgebiete, öffentliche Parks oder Wildparks, Erlebnispfade oder Themenwanderungen gibt es in ganz Deutschland in der näheren Umgebung.

Bastelt aus den in Feld, Wald und Wiese gefundenen Schätzen kleine Kunstwerke: Basteln mit Naturmaterialien

Mädchen klettert auf Baum

© Pezibär/Pixabay

Weniger Bewegung bei Kindern

Laut Studien wachsen weltweit mehr als die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen in Städten auf. Immer mehr Freizeit wird vor dem Bildschirm oder Smartphone verbracht. Dazu kommt, dass Kinder sich nicht mehr so viel bewegen wie vorher. Viele Kinder werden mit dem Auto zum Kindergarten oder zur Schule gebracht, anstatt zu laufen.

Respekt vor Natur vermitteln

Im Umgang mit der Natur können Kinder lernen Zusammenhänge wahrzunehmen und zu erkennen: Wenn immer mehr Abfall produziert und weggeworfen wird, ist das schlecht für die Umwelt. Besser ist es, seinen Abfall mitzunehmen, richtig zu entsorgen und wo es geht, Plastik zu vermeiden.

Mit Apps die Natur entdecken

Bestimmungslexikon für unterwegs

Ihr seid draußen unterwegs und plötzlich seht Ihr auf dem Weg vor euch einen Käfer, den Ihr noch nie gesehen habt. Mit der kostenlosen App Seek by iNaturalist habt Ihr die Möglichkeit, mit Eurer Smartphone-Kamera den Käfer zu bestimmen und mehr über die Art zu lernen. Dies funktioniert natürlich auch bei Pflanzen, Tieren oder Pilzen. Jeden Monat können die App-Benutzer an besonderen Missionen teilnehmen, um Abzeichen zu erhalten. Erhältlich für iOS und Android.

Alle Vögel sind schon da

Die App NABU Vogelwelt des NABU verfügt in der kostenlosen Basisversion über 1.000 freigestellte Fotos von 308 Vogelarten. Vogelstimmen und Videos müssen hinzugekauft werden. Erhältlich für iOS und Android.

Entdecke den Wald

"Waldfibel" heißt die App des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Bei einem interaktiven Waldspaziergang können damit die einzelnen Baumarten bestimmt oder im Waldquiz das Wissen getestet werden. Erhältlich für iOS und Android.

Wunderbunt.de Igel aus Naturmaterialien basteln

© wunderbunt.de

© perlenmama.de

Marienkäfer an Pflanze

© Myriams-Fotos/Pixabay

Flatterband auf Tisch

© privat

Mit Blättern basteln

Ihr habt schöne Blätter auf Eurem Spaziergang gesammelt? Mit der Vorlage von wunderbunt.de könnt Ihr mit den Blättern oder Euren anderen Waldschätzen einen Igel basteln. Schneidet die Vorlage aus klebt mit Flüssigkleber die Blätter auf den Igel. Fertig ist Eure tolle Herbstdeko.

 

Herbsttiere

Auf dem Blog perlenmama.de gibt es eine Anleitung zum Basteln von lustigen Herbsttieren aus Salzteig. Aus Mehl, Salz und Wasser habt Ihr schnell einen Salzteig zubereitet. Leere Schneckenhäuser oder Kastanien werden wieder zu einer Schnecke und der Igel bekommt kleine Zweige als Stacheln. Die Schuppen eines Tannenzapfens dienen der Maus als Ohren.

 

Apfelkompott kochen

Im Spätsommer beginnt die Erntezeit. Aus Äpfeln könnt Ihr leckeren Apfelkompott machen. Wie man Apfelkompott kocht, zeigt Euch das YouTube-Video von Maikes Rappelkiste.

 

 

Rallye durch die Natur

Beim Naturbingo entdecken Kinder spielerisch ihre Umgebung und lernen, was es alles in der Natur zu finden gibt. Leben & Erziehen stellt zwei Spielvarianten vor: Bei der ersten Variante müssen, wie beim klassischen Bingo, vier Dinge in einer Reihe gefunden werden. Die zweite Variante wird mit einem Eierkarton gespielt. Dabei können die gesuchten Dinge in den Eierkarton einsortiert werden. Wer zuerst alles zusammen hat, hat gewonnen.

Flatterbänder

Langsam geht der Sommer zu Ende und der Herbst fängt an. Die Blätter färben sich. Es wird kälter und draußen wird es auch windiger. Um herauszufinden, woher der Wind weht oder ob es überhaupt windig ist, kannst du dir ein Flatterband basteln. Dazu brauchst du Rundholzstäbe oder Stöcke, alte Plastiktüten oder Schleifenbandreste.

Aus den Plastiktüten schneidest du mehrere, etwa 3 cm lange Streifen zu. Die Streifen klebst du jeweils um ein Ende des Stabes oder Stockes. Stecke den Stock in einen Blumenkübel im Garten oder auf dem Balkon. Was kannst du beobachten?

Natur digital erleben

Laptop im Laub im Wald

© Goumbik/Pixabay

Interessante Informationen rund um Umwelt, Naturschutz, Tiere und Pflanzen erhaltet Ihr auf den folgenden Seiten:

NABU - Natur erleben mit Kindern - auch während Corona

NAJU - Jugendorganisation des NABU

WWF Junior

Naturdetektive - Bundesamt für Naturschutz

GEOlino Tierlexikon

Naturpark Rhein-Westerwald

Der Naturpark Rhein-Westerwald umfasst das Rheintal und dessen Weinhänge sowie die Ortschaften, Täler und Wälder des Westerwaldes. Dort gibt es seltene Tiere und Pflanzen und Zeugnisse des ehemaligen Eisenbergbaus zu sehen.

Die übersichtlich gestaltete Homepage des Naturparks Rhein-Westerwald bietet eine eigene Rubrik für Kinder an. Neben Entdeckertouren, Naturerlebnispfaden und Ausflugstipps werden auch Veranstaltungen rund um die Themen Natur und Umweltschutz vorgestellt.

Mädchen mit Pusteblume auf Wiese

© Bessi/Pixabay

Das Jahresprogramm 2021 findet ihr im Prospekt „Der Natur auf der Spur“. Im September und Oktober erwarten euch u.a. der Streuobsttag in Bad Hönningen, das Apfel- und Weinfest in Brückrachdorf oder eine Spurensuche rund um das Kloster und die Burg Ehrenstein in Neustadt/Wied.

Im YouTube-Video erklärt euch Celia von Celias Welt (rbb), wieso Nachhaltigkeit so wichtig ist und was ihr machen könnt, um der Umwelt zu helfen.

1. Auf Plastik verzichten, z. B. Tragetaschen aus Baumwolle oder Recycling-Material nutzen anstatt Plastiktüten

2. Vor dem Einkauf einen Speiseplan für die Woche erstellen

3. Nur das einkaufen, was du wirklich brauchst

4. Auto stehen lassen, das Fahrrad nutzen oder zu Fuß gehen

5. Statt Plastikflaschen lieber Glasflaschen nutzen

6. Wasserhahn zudrehen, wenn du das Wasser nicht brauchst, damit sparst du Wasser