Wie mit dem Krieg umgehen?

Die aktuellen Geschehnisse in der Ukraine machen vielen Menschen Angst und rufen Gefühle wie Ohnmacht, Wut und Trauer hervor. Auch Kinder und Jugendliche erfahren über die Medien, die Schule oder Freunde, dass in der Ukraine Krieg herrscht. Wie können Eltern den Ängsten ihrer Kinder begegnen?

Über Ängste sprechen

Gerade Kinder brauchen die Möglichkeit, Fragen zu stellen und über ihre Ängste zu reden. Eltern, Familie, Lehrer und Freunde sind dabei die wichtigsten Ansprechpartner. Denn es stimmt: Geteiltes Leid ist halbes Leid. Indem ich über meine Sorgen spreche, merke ich, dass andere diese Sorgen teilen und ich nicht allein bin.

Gefühle annehmen

Unangenehme Gefühle hat niemand gerne, aber sie gehören zum Leben dazu. Wichtig ist es, die Sorgen und Gefühle von Kindern ernst zu nehmen und sie nicht herunterzuspielen. Mithilfe kindgerechter Sprache kann der Konflikt erklärt werden. Vergleiche mit Konfliktsituationen aus dem eigenen Leben helfen die Ereignisse zu verdeutlichen.

Wie sieht deine Angst aus?

Es kann hilfreich sein, die Angst zu personifizieren, d.h. man stellt sich vor, wie die Angst aussieht, was sie macht und was sie einem sagen möchte. Auf diese Weise wird die Angst angenommen und aus dem ungenauen, unangenehmen Gefühl wird etwas, womit man besser umgehen kann.

Erde mit Schrift überlegt

© Pete Linforth/Pixabay

Auszeiten nehmen

Im Fernseher zeigen die Nachrichten Bilder aus dem Kriegsgebiet, Videos von Bombenangriffen und ihren verheerenden Folgen werden über die sozialen Medien geteilt. Der Krieg ist überall präsent. Setzen Sie sich selbst Zeitlimits und informieren Sie sich nur so oft, wie es Ihnen selbst guttut. Wenn Kinder und Jugendliche mehr über den Konflikt wissen möchten, gibt es viele kindgerechte Informationsquellen im Netz oder Kinderbücher, die sich mit dem Thema beschäftigen.

Nachrichten und Informationen für Kinder

logo! Kindernachrichten des ZDF
Die Sendung mit der Maus
Magazin "neuneinhalb"
KiRaKa, Kinderradio des WDR
www.frieden-fragen.de
www.hanisauland.de
www.blinde-kuh.de

Informationen für Jugendliche

Momentan sind zudem viele Fake News, d.h. absichtlich gestreute Falschmeldungen, in den sozialen Medien im Umlauf, die die Menschen weiter verunsichern sollen. Jugendliche können sich zum Thema Fake News auf klicksafe.de oder schau-hin.info schlau machen. Social Media-Kanäle wie fluter, Quarks oder die Tagesschau bieten fundierte und recherchierte Informationen.

Mädchen auf einer Friedensdemonstration mit Schildern

© Katie Godwoski/Pixabay

Aktiv werden

„Fühlst du dich machtlos? Geh raus und mach, los.“ (Zeile aus dem Lied "23:55, Alles auf Anfang" von Wir sind Helden) Selbst aktiv zu werden, hilft das Gefühl der Ohnmacht abzuschütteln. Vielleicht findet in der Nähe eine Friedensdemonstration oder ein Friedensgebet statt, an der man mit der ganzen Familie teilnehmen kann. Kinder können Bilder malen, Plakate basteln oder mit Straßenkreide ein großes Friedensbild auf die Straße malen. Gemeinsam mit der Familie kann eine Kerze der Hoffnung für die Menschen in der Ukraine angezündet werden.