Hände auf Tisch basteln für Ostern

Basteln für Ostern

Das anstehende Osterfest ist ein guter Anlass, kreativ zu werden und mit den Kindern zu basteln. Die bunten Basteleien heißen den Frühling willkommen, verschönern die Wohnung und lassen sich als Ostergeschenke an die ganze Familie verschenken. Bei den Anleitungen wurde extra darauf geachtet, dass Materialien, die man noch zuhause hat, genutzt werden können. Denn man muss nicht immer alles im Bastelladen kaufen. Auch in den eigenen vier Wänden finden sich Sachen, wie z.B. Zeitschriften, Zeitungen, weißes Papier und vieles mehr.

Deko-Ei oder Deko-Schale aus Klopapier

 

 

Sarah von mommymade hat zwei Kinder und bastelt gerne mit ihnen zusammen. In ihrem YouTube-Video erklärt sie, wie ihr aus Klopapier, Wasser und einem aufgeblasenen Luftballon ein Ei oder eine Schale basteln könnt. Mit Moos und Schokoeiern ausgestattet, wird aus der Schale ein schönes Osternest. Oder vielleicht habt ihr Lust eure Klopapier-Eier mit Wasserfarbe bunt anzumalen und diese ins Fenster zu hängen?


Ostereiergirlande aus Klorollen

© funkelfaden.de

Ostergirlande aus Klopapierrollen

Wenn ihr das Klopapier für die Eier und Schalen aufgebraucht habt, bleiben noch Klopapierrollen übrig. Diese Rollen werden zu einer bunten Ostergirlande verarbeitet, die ihr zum Osterfest aufhängen könnt. Dazu benötigt ihr nur Wasserfarben, Pinsel, ein Band zum Aufhängen und eine Nadel zum Auffädeln. Los geht's: die Anleitung dazu gibt es auf Funkelfaden.de.

 

 

 


Ostergirlande aus Häschen

Für die Ostergirlande braucht ihr folgendes Material:

Watte, Bastelschere, Bleistift, Kleber, weißes Papier, das ihr mit Wasserfarbe anmalt, Zeitungen, Zeitschriften, Bastelpapier, Locher und Wolle

Unter https://www.meinestube.de/ostergirlande-basteln-osterhasen/ gibt es eine Anleitung für die Girlande und eine Vorlage für die Osterhasen zum Ausdrucken. Natürlich kann man auch eine eigene Vorlage zeichnen.


Mit Salz malen

Mit Salz, Kleber und Wasserfarben kann ein tolles Osterbild gemalt werden. Wies es geht, zeigt euch die Illustratorin Doro Kaiser in ihrem YouTube-Video.


Ostereier aus Salzteig

Salzteig lässt sich schnell und einfach herstellen, denn Mehl und Salz hat man meistens zuhause vorrätig. Die Eier können nach Lust und Laune mit bunten Wasserfarben angemalt werden. Das Rezept und die Anleitung findet ihr auf dem Blog Heimatdinge.

Bunte Ostereier aus Salzteig vom Blog Heimatdinge

© heimatdinge.de

Kind hält Eimer mit Stiefmütterchen in Händen

Hallo Frühling

Der Frühling ist da! Am Wegesrand zeigen sich Krokusse und Schneeglöckchen als erste Frühlingsboten und an Bäumen und Büschen sieht man bereits Knospen. Nach einem langen Winter tut es gut draußen wieder die Sonnenwärme zu spüren. Zusammen mit euch möchten wir den Frühling begrüßen. Dazu haben wir drei tolle Ideen gesammelt: Kresse selbst ziehen, bunte Blumen aus Papptellern und ein Karottenkuchen-Rezept.

Kresse selbst ziehen

Kinder sind neugierig und entdecken gerne neue Dinge. Kresse selbst zu ziehen ist eine wunderbare Möglichkeit, Kindern zu zeigen, wie aus einem winzigen Samenkorn eine Pflanze wächst. Im Gegensatz zu anderen Pflanzen wächst Kresse recht schnell, so dass nach wenigen Tagen schon genascht werden kann. Frische Kresse schmeckt besonders gut in Frischkäse oder auf dem Butterbrot.

Kresse auf Teller

© Esther Merbt/Pixabay

Um Kresse zu ziehen, braucht ihr eine flache Schale oder einen Teller, Watte oder Küchenkrepp, Kressesamen (Keimsprossen) und natürlich Wasser. Die Watte auf den Teller geben und anfeuchten. Darauf kommen die Kressesamen. Die Schale an einen hellen Ort stellen, am besten auf die Fensterbank, und immer feucht halten. Nach 4-5 Tagen könnt ihr mit einer Schere die Kresse „ernten“.

Quelle: www.milchundmehr.de

 

Blumen aus Papptellern basteln

Ist der graue Winter erst einmal vorbei, kann man nicht genug von bunten Blumen bekommen. Aus Pappteller, Eisstäbchen und Farbe lassen sich schöne Blumen für das Fenster basteln, um den Frühling auch ins Haus zu holen. Bei der Gestaltung der Blumen könnt ihr eure Fantasie spielen lassen. Die Blumen eignen sich auch gut als Geschenk zu Ostern für Mama, Papa & Co.

Blumen aus Papptellern

Was wird benötigt?
- Pappteller
- Farben
- Eisstäbchen
- grünes Papier
- Schere und Kleber

  1. Außen aus dem Rand des Papptellers längliche Dreiecke ausschneiden. Dies sind die Blütenblätter.
  2. Das Eisstäbchen grün anmalen und trocknen lassen.
  3. Den Pappteller nach Lust und Laune bemalen. Auch diesen trocknen lassen.
  4. Ist alles trocken, das grüne Stäbchen mit Kleber auf die Rückseite des Papptellers kleben.
  5. Aus grünem Papier zwei Blätter ausschneiden und diese mit Kleber am Stäbchen befestigen. Fertig ist eure Frühlingsblume.

Quelle: www.theresourcefulmama.com

Karottenkuchen

Karottenkuchen auf Glasplatte auf Tisch

© congerdesign/Pixabay

Die Kressesamen sind gesät und die selbstgemachten Blumen verschönern das Fenster: Jetzt fehlt nur noch ein saftiger Karottenkuchen, um den Frühling willkommen zu heißen. Ein leckeres Rezept für Karottenkuchen gibt es bei www.einfachbacken.de.

Wie mit dem Krieg umgehen?

Die aktuellen Geschehnisse in der Ukraine machen vielen Menschen Angst und rufen Gefühle wie Ohnmacht, Wut und Trauer hervor. Auch Kinder und Jugendliche erfahren über die Medien, die Schule oder Freunde, dass in der Ukraine Krieg herrscht. Wie können Eltern den Ängsten ihrer Kinder begegnen?

Über Ängste sprechen

Gerade Kinder brauchen die Möglichkeit, Fragen zu stellen und über ihre Ängste zu reden. Eltern, Familie, Lehrer und Freunde sind dabei die wichtigsten Ansprechpartner. Denn es stimmt: Geteiltes Leid ist halbes Leid. Indem ich über meine Sorgen spreche, merke ich, dass andere diese Sorgen teilen und ich nicht allein bin.

Gefühle annehmen

Unangenehme Gefühle hat niemand gerne, aber sie gehören zum Leben dazu. Wichtig ist es, die Sorgen und Gefühle von Kindern ernst zu nehmen und sie nicht herunterzuspielen. Mithilfe kindgerechter Sprache kann der Konflikt erklärt werden. Vergleiche mit Konfliktsituationen aus dem eigenen Leben helfen die Ereignisse zu verdeutlichen.

Wie sieht deine Angst aus?

Es kann hilfreich sein, die Angst zu personifizieren, d.h. man stellt sich vor, wie die Angst aussieht, was sie macht und was sie einem sagen möchte. Auf diese Weise wird die Angst angenommen und aus dem ungenauen, unangenehmen Gefühl wird etwas, womit man besser umgehen kann.

Erde mit Schrift überlegt

© Pete Linforth/Pixabay

Auszeiten nehmen

Im Fernseher zeigen die Nachrichten Bilder aus dem Kriegsgebiet, Videos von Bombenangriffen und ihren verheerenden Folgen werden über die sozialen Medien geteilt. Der Krieg ist überall präsent. Setzen Sie sich selbst Zeitlimits und informieren Sie sich nur so oft, wie es Ihnen selbst guttut. Wenn Kinder und Jugendliche mehr über den Konflikt wissen möchten, gibt es viele kindgerechte Informationsquellen im Netz oder Kinderbücher, die sich mit dem Thema beschäftigen.

Nachrichten und Informationen für Kinder

logo! Kindernachrichten des ZDF
Die Sendung mit der Maus
Magazin "neuneinhalb"
KiRaKa, Kinderradio des WDR
www.frieden-fragen.de
www.hanisauland.de
www.blinde-kuh.de

Informationen für Jugendliche

Momentan sind zudem viele Fake News, d.h. absichtlich gestreute Falschmeldungen, in den sozialen Medien im Umlauf, die die Menschen weiter verunsichern sollen. Jugendliche können sich zum Thema Fake News auf klicksafe.de oder schau-hin.info schlau machen. Social Media-Kanäle wie fluter, Quarks oder die Tagesschau bieten fundierte und recherchierte Informationen.

Mädchen auf einer Friedensdemonstration mit Schildern

© Katie Godwoski/Pixabay

Aktiv werden

„Fühlst du dich machtlos? Geh raus und mach, los.“ (Zeile aus dem Lied "23:55, Alles auf Anfang" von Wir sind Helden) Selbst aktiv zu werden, hilft das Gefühl der Ohnmacht abzuschütteln. Vielleicht findet in der Nähe eine Friedensdemonstration oder ein Friedensgebet statt, an der man mit der ganzen Familie teilnehmen kann. Kinder können Bilder malen, Plakate basteln oder mit Straßenkreide ein großes Friedensbild auf die Straße malen. Gemeinsam mit der Familie kann eine Kerze der Hoffnung für die Menschen in der Ukraine angezündet werden.

Luftballons und Konfetti

Karneval zuhause feiern

Schon wieder steht uns ein Karneval zuhause bevor. Aber wir lassen uns die Laune nicht verderben, denn auch in den eigenen vier Wänden macht das Feiern Spaß. Mit diesen Tipps für die Karnevals-Party zuhause mit Kindern kommt die richtige Stimmung auf.

Sich verkleiden und schminken

Das Positive am Verkleiden für eine Party zuhause ist, dass die Temperaturen keine Rolle spielen. Vielleicht habt ihr zuhause eine Kostümkiste mit vielen tollen Sachen drin, aus denen ihr euch ein lustiges Kostüm zusammenstellen könnt. Oder ihr verkleidet euch mit den Kleidern von Mama und Papa, aber bitte vorher fragen! Kinder lieben es, sich zu schminken oder sich von den Eltern und den Geschwistern schminken zu lassen.

Karnevalshut mit Feder

© 5598375/Pixabay

Auf smarticular.net gibt es eine Anleitung für lustige Masken aus Eierkarton, die ihr im Handumdrehen basteln könnt. Wer sich gerne einmal in einen Superhelden verwandeln möchte, braucht dazu nur ein altes T-Shirt und etwas Fantasie. Wie die Superhelden-Umhänge gebastelt werden, zeigt euch der Blog "Einer schreit immer".

Karnevalsmusik

Trommel auf Karnevalsumzug

© M_W/Pixabay

Die Party beginnt schon beim Verkleiden: die Lieblingskarnevals-CD aufgelegt und los geht das Feiern. Mitsingen und tanzen sind absolut erlaubt. Über Streaming-Dienste oder auf YouTube gibt es auch gute Karnevalsmusik. YouTube bietet außerdem die Möglichkeit, sich die Aufnahmen eines vergangenen Umzugs in einer der großen Karnevalshochburgen wie Köln, Mainz oder Düsseldorf anzuschauen. Auch in den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender wird man fündig.

Bunt, bunter, Karneval

Bunte Deko darf bei einer Karnevalsparty nicht fehlen. Luftballons, Luftschlangen und Girlanden sorgen für die richtige Atmosphäre. Mit einem Locher und buntem Papier kann man ganz einfach Konfetti herstellen. Mit den bunten Papierschnipseln wird auch die Konfetti-Kanone befüllt. Eine Anleitung zum Basteln stellt "Ginas bunter Kinderblog" zur Verfügung.

Essen und Trinken

Berliner auf Teller

© RitaE/Pixabay

Zu Karneval gehören Berliner, Mutzen und Krapfen einfach dazu. Traditionell gibt es fettige Speisen, denn ab Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Ein Rezept für Quarkmutzen findet ihr in unserer Rezeptsammlung. Gute Laune macht auch der Konfetti-Kuchen mit bunten Zuckerstreuseln von Backen macht glücklich. Als alkoholfreie Getränke bieten sich Limo, Säfte oder ein Fruchtpunsch an. Diesen kann man aus verschiedenen Säften und Mineralwasser selbst mixen.

Schlechtes Zeugnis – was nun?

 

Ende nächster Woche gibt es in Rheinland-Pfalz die Halbjahreszeugnisse. Das ist für viele Schüler*innen ein wichtiger Termin. Die Noten des Halbjahrzeugnisses zeigen, ob man sich verbessert hat oder in diesem oder jenem Fach noch mehr getan werden sollte. Schlechte Noten auf dem Zeugnis führen oft zu Ärger und Streit in der Familie. Manche Kinder trauen sich erst gar nicht mit dem Zeugnis nach Hause.

Ruhe bewahren

Eltern sollten erst einmal Ruhe bewahren, denn Druck und Ärger bringen nichts. Viele Eltern reagieren angesichts von schlechten Noten mit Enttäuschung und drohen mit Konsequenzen: „Dann gibt es kein Fußball mehr für dich. Jetzt wird nur noch gelernt.“ Doch das Wegnehmen von Hobbys, in denen das Kind gut ist und woran es Spaß hat, ist der falsche Schritt. Durch die Freizeitbeschäftigung erfährt das Kind Bestätigung und das Selbstwertgefühl wird erhöht. Außerdem ist das Hobby ein Ausgleich zum Schulalltag.

Hilfreiche Tipps zum Thema Kommunikation in der Familie

Verständnis zeigen

Die vergangenen zwei Schuljahre waren zudem für alle nicht leicht: Lockdown, Homeschooling, Präsenzunterricht mal ohne, mal mit Maske. Mit den steigenden Zahlen der letzten Wochen hat sich auch die Anzahl der Schüler*innen, die in Quarantäne sind, erhöht. Das macht das Lernen nicht gerade einfacher. Von diesem Standpunkt aus betrachtet, hat Ihr Kind Beachtliches geleistet. Unter solchen Bedingungen ist es verständlich, dass manche Noten in den Keller gerutscht sind.

Junge mit Kopf auf Büchern

© Karolina Grabowska/Pexels

Gemeinsam überlegen

Wichtig ist es, Ihr Kind in solch einer Situation nicht allein zu lassen, sondern es zu begleiten. Ist die Versetzung bedroht, sollte dies dem Kind auch klar gemacht werden. Kein Kind möchte gerne die Klasse wiederholen. Gemeinsam kann überlegt werden, was nun getan werden sollte. Als Eltern haben Sie immer die Möglichkeit, ein Gespräch mit den Lehrern zu suchen. Vergessen Sie nicht: Noten sind eine Momentaufnahme und beschreiben die Leistung des Kindes zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Hilfe holen

Liebeskummer, Mobbing sowie Probleme mit Freunden oder in der Familie führen mitunter zu einem plötzlichen Abfall der Noten. Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber. Nicht zu vernachlässigen ist auch die Beziehung zwischen Lehrer*innen und Schüler*innen und das Klima in der Klasse. Die Erziehungsberatung des Diakonischen Werkes im Ev. Kirchenkreis Wied bietet Ihnen hierbei Unterstützung und Rat an.

Mädchen macht Hausaufgaben

© Jena Backus/Pexels

Motivation statt Druck

Motivation ist der Schlüssel für bessere Noten. Dagegen erzeugt Druck bei Kindern Angst. Diese Angst aber blockiert das Kind wiederum. Plötzlich hat das Kind Angst vor Klassenarbeiten oder es hat während der Prüfung einen Blackout und kann sich an das Gelernte nicht erinnern. Setzen Sie zusammen mit Ihrem Kind realistische Ziele: Was möchtest du in vier Wochen erreichen? Auf diese Weise gehen Sie kleine Schritte und überfordern das Kind nicht. Zugleich wird es miteinbezogen und lernt Eigenverantwortung.

Routine hilft

Die Hausaufgaben sollten vom Kind regelmäßig erledigt werden. Eltern können ihre Kinder unterstützen, indem diese für ein angenehmes Lernumfeld sorgen und Routine in die Erledigung der Hausaufgaben bringen. Das heißt, feste Zeiten dafür zu vereinbaren, z.B. nach dem Essen, und Smartphone & Co. für diese Zeit vom Schreibtisch verbannen, damit das Kind nicht abgelenkt wird.

Interesse zeigen

Auch wenn die eigene Schulzeit längst vorbei ist und man sich nicht für alle Fächer interessiert, hilft es dem Kind, Interesse am Lernstoff zu zeigen. Loben Sie Ihr Kind, wenn es etwas gut gemacht hat und Sie sehen, dass es sich Mühe gibt. Belohnungen wie Geld oder kleine Geschenke sind vielleicht gut gemeint von den Eltern, erhöhen aber den Druck auf das Kind. Besser ist da eine gemeinsame Runde Fußball draußen oder ein Familienausflug am Wochenende.

Meißenknödel

 

Viele Vogelarten sind schon in den Süden geflogen, um dort zu überwintern. Andere Arten, wie Amsel, Buchfink, Kohlmeise oder Zaunkönig überwintern in unseren Breiten. Im Winter fällt es diesen Vögeln oft schwer, ausreichend Nahrung zu finden. Mit einem selbstgemachten Meisenknödel könnt ihr die Vögel bei der Futtersuche unterstützen. Ganz nebenbei bastelt ihr euch damit auch einen prima Beobachtungsplatz für Vögel.

Meißenknödel an Ast hängend

© privat

Ein Meisenknödel besteht aus einer Körnermischung und Fett. Als Fett kann z.B. ein pflanzliches Fett wie Kokosfett genommen werden. Je mehr Zutaten, desto mehr Vogelarten erfreuen sich an dem Meisenknödel.

Die Zubereitung ist einfach: In einem Topf wird das Fett geschmolzen. Ihr solltet am besten Fett und Körnermischung in einem Verhältnis von eins zu eins nehmen. Das Fett soll schmelzen und nicht sieden.

Zutaten:

Vogelfutter

Sonnenblumenkerne

Haferflocken

Getrocknete Beeren oder Rosinen

Pflanzenfett (z.B. Kokosfett)

Nun die Körnermischung unterrühren und die Masse unter gelegentlichem Rühren abkühlen lassen, bis ein weicher Teig entsteht.  Mit den Händen könnt ihr nun eine Kugel formen. Um den Meisenknödel später aufhängen zu können, arbeitet ihr entweder ein kleines Stöckchen oder einen Naturfaden in den Knödel ein.

Wenn ihr möchtet, könnt ihr den fertigen Knödel auch nochmal in der Körnermischung rollen. Ist der Meisenknödel vollständig ausgekühlt, kann dieser draußen so aufgehängt werden, dass man ihn vom Fenster aus gut sieht. Mal schauen, welcher Vogel als erstes deinen Knödel besucht.

Idee: www.smarticular.net

Die App NABU Vogelwelt des NABU verfügt in der kostenlosen Basisversion über 1.000 freigestellte Fotos von 308 Vogelarten. Vogelstimmen und Videos müssen hinzugekauft werden. Erhältlich für iOS und Android.

Circus Diakonelli

Circus Diakonelli

Nach der guten Resonanz im vergangenen Jahr in Dernbach konnte das Diakonische Werk des Ev. Kirchenkreises Wied auch in diesen Herbstferien Familien mit ihren Kindern eine gemeinsame aktive Zeit ermöglichen. Dieses Mal im großen Dorfgemeinschaftshaus Puderbach. Die Freude über ein solches Angebot war groß und dementsprechend die Ferienfreizeit auch schnell ausgebucht.

Ein Zirkus für die ganze Familie

An einem Nachmittag und zwei Vormittagen verwandelte sich das Dorfgemeinschaftshaus Puderbach in eine große Zirkus-Manege. Hier konnten sich Eltern, Großeltern und sonstige Familienangehörige gemeinsam mit ihren Kindern unter Anleitung des professionellen Artisten „Herr Prekär“ in Akrobatik, Balancieren und Jonglieren ausprobieren. Manch eine/r kam ganz schön ins Schwitzen, aber am Ende war die Freude groß und das Resultat beeindruckend.

Eltern und Kinder im Circus Diakonelli

© Diakonie Neuwied

Dank der guten Absprache mit der Ortsgemeinde, des Ordnungsamtes und des Zirkus-Artisten „Herr Prekär“ war es für die Familien eine gelungene Veranstaltung, die ohne Risiko und unter Corona-Bedingungen stattgefunden hat.

Tipps gegen den Novemberblues

Die Tage werden kürzer und die Sonne lässt sich seltener blicken. Die dunkle Jahreszeit und trübes Wetter führen bei vielen Menschen zu einem Stimmungstief. Oft zeigt sich dies durch ein vermehrtes Schlafbedürfnis, Energielosigkeit und ein Hang zum Trübsal blasen. Um das Glückshormon Serotonin zu bilden, braucht der Körper Licht. Aber gerade davon gibt es im Winter leider zu wenig.

Doch mit Bewegung und Selbstfürsorge kommt man auch durch den dunklen Winter. Was Sie gegen den „Novemberblues“ oder „Winterblues“ machen können, zeigen wir Ihnen in unseren Tipps.

Sollte ein Stimmungstief über eine längere Zeit anhalten, zögern Sie nicht einen Arzt aufzusuchen. Eine Depression ist eine Krankheit, die professionelle Hilfe benötigt. Sie erreichen das Info-Telefon der Stiftung Deutsche Depressionshilfe unter Tel. 0800/ 33 44 533, www.deutsche-depressionshilfe.de.

Bewegung

Trübes Novemberwetter ist zugegeben nicht die beste Motivation zum Rausgehen. Aber es lohnt sich: Die frische Luft und das Tageslicht stärken das Immunsystem. Außerdem wird durch das Licht mehr Serotonin im Körper hergestellt, was unsere Stimmung hebt. Es muss nicht gleich Ausdauersport sein, der uns nach draußen treibt. Ein schöner Spaziergang mit der Familie oder mit Freunden tut auch gut.

Kind mit Gummistiefeln in Pfütze

© Thorsten Frenzel/Pixabay

Mit Power gegen Trübsinn

Wer sich richtig auspowern möchte, geht joggen oder im Schwimmbad schwimmen. Glückhormone werden auch beim Tanzen und Singen freigesetzt. Also Musik aufgedreht und losgetanzt. Den Blicken der Nachbarn kann bei Bedarf durch zugezogene Gardinen entgangen werden.

Soziale Kontakte pflegen

Menschen sind soziale Wesen und brauchen Kontakte. Pflegen Sie Ihre Freundschaften und verabreden Sie sich zu gemeinsamen Unternehmungen. Bei einer Tasse heißen Kaffees vertreiben Sie den „Novemberblues“ mit guten Gesprächen. Berührt und umarmt zu werden, baut zusätzlich Stress und Ängste ab. Und nichts tut so gut, wie zusammen zu lachen.

Zwei Menschen im Gespräch

© Priscilla Du Preez/Unsplash

Es werde Licht

Damit es uns gut geht, brauchen wir Licht. Da verhalten sich Menschen wie Pflanzen. In den skandinavischen Ländern schwört man auf Tageslichtlampen mit bis zu 10.000 Lux. Aber auch bei einem Spaziergang zur Mittagszeit können wir bis zu 3000 Lux tanken.

Sich Auszeiten gönnen

Wir kümmern uns im Alltag und im Beruf um so viele Dinge, da kann es schnell passieren, dass man seine eigenen Bedürfnisse vergisst. Sorgen Sie für sich selbst und gönnen Sie sich Auszeiten. Fragen Sie sich: „Was brauche ich gerade?“. Das kann eine Tasse Tee, ein leckeres Teilchen vom Bäcker oder ein gut duftendes Schaumbad sein. Egal was, die Hauptsache ist, es tut Ihnen gut.

 

Aufgeschlagenes Tagebuch mit Stift

© Jan Kahánek/Unsplash

Die kleinen Dinge schätzen

In einem Dankbarkeitstagebuch können Sie täglich drei Dinge notieren, für die Sie dankbar sind. Ihre Gedanken beschäftigen sich mit den positiven Seiten des Tages und dies bringt mehr Ruhe und Zufriedenheit ins Leben.

 

Sparschwein mit Kleingeld

Spardose zum Weltspartag basteln

Sparschwein, Spardose oder Sparstrumpf - am Weltspartag steht die Sparsamkeit im Vordergrund. Noch heute feiern Genossenschaftsbanken wie z.B. die Volks- und Raiffeisenbanken oder die Sparkassen den Weltspartag. An diesem Tag kommen Kinder traditionell in die Bank, um ihr Sparschwein zu „schlachten“. Das gesparte Geld wird auf ein Sparkonto eingezahlt. Dafür bekommen die Kinder ein kleines Geschenk der Bank. Jährlich wird der Weltspartag am 30. Oktober begangen.

Geschichte des Tages

Die Idee zum Weltspartag geht zurück auf den ersten internationalen Sparkassenkongress im Jahr 1924 zurück. Ziel war es, Menschen und besonders Kindern das Sparen näher zu bringen. Gerade in Deutschland war das Vertrauen in Geld und Währung nach der Währungsreform 1923 stark erschüttert. Kurz davor war es zu einer Inflation gekommen und das Geld der Menschen war nichts mehr wert gewesen.

Sparen lernen

Am Weltspartag lernen Kinder, wie wichtig das Sparen für das spätere Leben ist. Denn durch Sparen kann man sich Wünsche erfüllen. Und auch bei unvorhergesehenen Ausgaben kann ein gut gefülltes Sparschwein helfen. Kommt man unverhofft zu Geld, muss nicht sofort alles ausgegeben werden. Ein Teil davon sollte in die Spardose wandern.

Selbstgebastelte Spardose aus Müslidose

Selber eine Spardose basteln

Eine Spardose ist schnell gebastelt. Z.B. könnt ihr eine Chips-Dose schön bekleben und in den Deckel einen Schlitz schneiden. Den Schlitz lasst ihr am besten eure Mama oder euren Papa machen. Die Chips müssen natürlich vorher gegessen werden. 😉 Auch ein ausgespültes Marmeladenglas mit Deckel lässt sich als Spardose nutzen. In einem Glas klimpern die Münzen noch besser.

Biene auf Blume

Nabu-Sammelaktion

 

Das Haus der Familie Puderbach unterstützt die NABU-Sammelaktion "Handys für Hummel, Bienen & Co.". Ab sofort können Sie Ihre alten Handys, Smartphones oder Tablets - gerne auch Zubehör wie Netzteil, Ladekabel, Akku, Headset - im Haus der Familie, Diakonie-Treff, Mittelstraße 7, 56305 Puderbach für die NABU-Sammelbox abgeben. Abgabezeiten sind mittwochs von 15:00-16:30 Uhr und donnerstags von 10:00 bis 12:00 Uhr.

 

Was passiert damit?

  • Wiederaufbereitung und Verkauf innerhalb Europas
  • Geld aus Rohstoffgewinnung fließt in Insektenschutz
  • Der NABU erhält eine jährliche Spende von Telefonica, abhängig von Erlös, Recycling und Wiederverwendung
  • Die AfB GmbH (Arbeit für Menschen mit Behinderung) prüft und sortiert einkommende Handys und Smartphones

Abgabezeiten:
Mittwochs, 15:00-16:30 Uhr
Donnerstags, 10:00-12:00 Uhr