Mental Load

Während Anna die Wäsche im Kinderzimmer aufsammelt, fällt ihr Blick auf die Einladung zu Finns Geburtstag am Freitag. Anna fragt sich, welches Geschenk sie besorgen soll. Mag Finn Lego? Hat sie nicht letztes Jahr schon etwas von Lego geschenkt? Wer fährt hin? Wer holt ab? Oder kann ihr Kind direkt nach der Schule mit zu Finn? Da muss sie gleich bei Finns Mutter anrufen. Da kann Anna auch direkt fragen, ob sie für den Kinderbasar am Sonntag einen Kuchen backen soll. Dafür muss sie dann noch einkaufen gehen.

Erkennen Sie sich wieder?

Das, was Anna da leistet, ist unsichtbare Organisationsarbeit, auch Mental Load genannt. Anna fühlt sich für alles verantwortlich und versucht an alles zu denken. Sie möchte gerne die erfolgreiche Familienmanagerin sein, die alles im Griff hat. So haben wir es auch oft von unseren Müttern gelernt. Unser Selbstbild als Mutter ist geprägt von unseren eigenen Erfahrungen in der Familie, in der wir aufgewachsen sind. Gleichzeitig vergleicht man sich mit anderen Müttern, die scheinbar alles mühelos hinbekommen.

Der Equal Care Day ist eine Initiative, um auf die mangelnde Wertschätzung und unfaire Verteilung von Sorgearbeit aufmerksam zu machen. Denn Sorgearbeit sollte genauso gewertschätzt werden wie Erwerbsarbeit. Die Initiative bietet einen Test für die Haus- und Familienarbeit an. Zusammen mit dem Partner ausgefüllt und ausgewertet, kann der Test zeigen, wie die Aufgaben im Haushalt und in der Kinderbetreuung verteilt sind. Den Test finden Sie hier.

Erschöpfung als Normalzustand?

Die Last der Verantwortung für den Haushalt und die alltäglich anfallende Planungsarbeit wird zumeist von Frauen getragen. Es ist also nicht verwunderlich, dass viele Frauen denken, es ist normal, immer erschöpft zu sein. Ein erster Schritt ist die Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle: Was für eine Mutter möchte ich sein? Was gehört für mich dazu und was nicht?

Immer im Hamsterrad, rund um die Uhr funktionieren – der Druck auf Familien war schon vor Corona enorm und nun sind viele an ihrer Belastungsgrenze. In den letzten zehn Jahren ist die Zahl der Mütter mit Burn-Out, Schlafstörungen, Angstzuständen und chronischen Kopfschmerzen um 40 Prozent gestiegen, berichtet das Müttergenesungswerk. Die WDR-Dokumentation “Mama im Stress” (2020) beschäftigt sich mit dem Thema Mental Load.

Aufgaben abgeben

Das Wichtigste ist die Kommunikation mit dem Partner. Zusammen können sie sich hinsetzen und die nächste Woche planen. Wer eine Aufgabe übernimmt, der übernimmt direkt die komplette Aufgabe. Derjenige besorgt das Geschenk für den Kindergeburtstag, kümmert sich um das Hinbringen und Abholen und alles, was dazugehört.

Vater und Sohn saugen Wohnzimmer

Dies bedeutet für Frauen allerdings auch: den Aufgabenbereich vollständig an den Partner abgeben. Mitunter geht der Partner Aufgaben ganz anders an als man selbst. Verabschieden Sie sich von ihrem Anspruch, alles allein hinzubekommen und versuchen Sie nicht helfend einzugreifen. Ihr Partner bekommt das auf seine eigene Art und Weise auch ohne Sie hin.

Was ist im Kühlschrank? Braucht das Kind eine neue Jacke? Wann ist der Elternabend? Auch wenn Väter Haushaltsaufgaben übernehmen, sind es meist die Frauen, die die vielen To-dos im Blick haben. Wie lässt sich diese mentale Last fairer verteilen? Im Podcast “Wie gerechte Arbeitsteilung in der Familie gelingen kann” spricht Simone Schlosser (Deutschlandfunk Kultur) mit Müttern über die unsichtbare Last der Verantwortung.

Veröffentlicht in Tipps.