Wie mit dem Krieg umgehen?

Die aktuellen Geschehnisse in der Ukraine machen vielen Menschen Angst und rufen Gefühle wie Ohnmacht, Wut und Trauer hervor. Auch Kinder und Jugendliche erfahren über die Medien, die Schule oder Freunde, dass in der Ukraine Krieg herrscht. Wie können Eltern den Ängsten ihrer Kinder begegnen?

Über Ängste sprechen

Gerade Kinder brauchen die Möglichkeit, Fragen zu stellen und über ihre Ängste zu reden. Eltern, Familie, Lehrer und Freunde sind dabei die wichtigsten Ansprechpartner. Denn es stimmt: Geteiltes Leid ist halbes Leid. Indem ich über meine Sorgen spreche, merke ich, dass andere diese Sorgen teilen und ich nicht allein bin.

Gefühle annehmen

Unangenehme Gefühle hat niemand gerne, aber sie gehören zum Leben dazu. Wichtig ist es, die Sorgen und Gefühle von Kindern ernst zu nehmen und sie nicht herunterzuspielen. Mithilfe kindgerechter Sprache kann der Konflikt erklärt werden. Vergleiche mit Konfliktsituationen aus dem eigenen Leben helfen die Ereignisse zu verdeutlichen.

Wie sieht deine Angst aus?

Es kann hilfreich sein, die Angst zu personifizieren, d.h. man stellt sich vor, wie die Angst aussieht, was sie macht und was sie einem sagen möchte. Auf diese Weise wird die Angst angenommen und aus dem ungenauen, unangenehmen Gefühl wird etwas, womit man besser umgehen kann.

Erde mit Schrift überlegt

© Pete Linforth/Pixabay

Auszeiten nehmen

Im Fernseher zeigen die Nachrichten Bilder aus dem Kriegsgebiet, Videos von Bombenangriffen und ihren verheerenden Folgen werden über die sozialen Medien geteilt. Der Krieg ist überall präsent. Setzen Sie sich selbst Zeitlimits und informieren Sie sich nur so oft, wie es Ihnen selbst guttut. Wenn Kinder und Jugendliche mehr über den Konflikt wissen möchten, gibt es viele kindgerechte Informationsquellen im Netz oder Kinderbücher, die sich mit dem Thema beschäftigen.

Nachrichten und Informationen für Kinder

logo! Kindernachrichten des ZDF
Die Sendung mit der Maus
Magazin "neuneinhalb"
KiRaKa, Kinderradio des WDR
www.frieden-fragen.de
www.hanisauland.de
www.blinde-kuh.de

Informationen für Jugendliche

Momentan sind zudem viele Fake News, d.h. absichtlich gestreute Falschmeldungen, in den sozialen Medien im Umlauf, die die Menschen weiter verunsichern sollen. Jugendliche können sich zum Thema Fake News auf klicksafe.de oder schau-hin.info schlau machen. Social Media-Kanäle wie fluter, Quarks oder die Tagesschau bieten fundierte und recherchierte Informationen.

Mädchen auf einer Friedensdemonstration mit Schildern

© Katie Godwoski/Pixabay

Aktiv werden

„Fühlst du dich machtlos? Geh raus und mach, los.“ (Zeile aus dem Lied "23:55, Alles auf Anfang" von Wir sind Helden) Selbst aktiv zu werden, hilft das Gefühl der Ohnmacht abzuschütteln. Vielleicht findet in der Nähe eine Friedensdemonstration oder ein Friedensgebet statt, an der man mit der ganzen Familie teilnehmen kann. Kinder können Bilder malen, Plakate basteln oder mit Straßenkreide ein großes Friedensbild auf die Straße malen. Gemeinsam mit der Familie kann eine Kerze der Hoffnung für die Menschen in der Ukraine angezündet werden.

Luftballons und Konfetti

Karneval zuhause feiern

Schon wieder steht uns ein Karneval zuhause bevor. Aber wir lassen uns die Laune nicht verderben, denn auch in den eigenen vier Wänden macht das Feiern Spaß. Mit diesen Tipps für die Karnevals-Party zuhause mit Kindern kommt die richtige Stimmung auf.

Sich verkleiden und schminken

Das Positive am Verkleiden für eine Party zuhause ist, dass die Temperaturen keine Rolle spielen. Vielleicht habt ihr zuhause eine Kostümkiste mit vielen tollen Sachen drin, aus denen ihr euch ein lustiges Kostüm zusammenstellen könnt. Oder ihr verkleidet euch mit den Kleidern von Mama und Papa, aber bitte vorher fragen! Kinder lieben es, sich zu schminken oder sich von den Eltern und den Geschwistern schminken zu lassen.

Karnevalshut mit Feder

© 5598375/Pixabay

Auf smarticular.net gibt es eine Anleitung für lustige Masken aus Eierkarton, die ihr im Handumdrehen basteln könnt. Wer sich gerne einmal in einen Superhelden verwandeln möchte, braucht dazu nur ein altes T-Shirt und etwas Fantasie. Wie die Superhelden-Umhänge gebastelt werden, zeigt euch der Blog "Einer schreit immer".

Karnevalsmusik

Trommel auf Karnevalsumzug

© M_W/Pixabay

Die Party beginnt schon beim Verkleiden: die Lieblingskarnevals-CD aufgelegt und los geht das Feiern. Mitsingen und tanzen sind absolut erlaubt. Über Streaming-Dienste oder auf YouTube gibt es auch gute Karnevalsmusik. YouTube bietet außerdem die Möglichkeit, sich die Aufnahmen eines vergangenen Umzugs in einer der großen Karnevalshochburgen wie Köln, Mainz oder Düsseldorf anzuschauen. Auch in den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender wird man fündig.

Bunt, bunter, Karneval

Bunte Deko darf bei einer Karnevalsparty nicht fehlen. Luftballons, Luftschlangen und Girlanden sorgen für die richtige Atmosphäre. Mit einem Locher und buntem Papier kann man ganz einfach Konfetti herstellen. Mit den bunten Papierschnipseln wird auch die Konfetti-Kanone befüllt. Eine Anleitung zum Basteln stellt "Ginas bunter Kinderblog" zur Verfügung.

Essen und Trinken

Berliner auf Teller

© RitaE/Pixabay

Zu Karneval gehören Berliner, Mutzen und Krapfen einfach dazu. Traditionell gibt es fettige Speisen, denn ab Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Ein Rezept für Quarkmutzen findet ihr in unserer Rezeptsammlung. Gute Laune macht auch der Konfetti-Kuchen mit bunten Zuckerstreuseln von Backen macht glücklich. Als alkoholfreie Getränke bieten sich Limo, Säfte oder ein Fruchtpunsch an. Diesen kann man aus verschiedenen Säften und Mineralwasser selbst mixen.

Schlechtes Zeugnis – was nun?

 

Ende nächster Woche gibt es in Rheinland-Pfalz die Halbjahreszeugnisse. Das ist für viele Schüler*innen ein wichtiger Termin. Die Noten des Halbjahrzeugnisses zeigen, ob man sich verbessert hat oder in diesem oder jenem Fach noch mehr getan werden sollte. Schlechte Noten auf dem Zeugnis führen oft zu Ärger und Streit in der Familie. Manche Kinder trauen sich erst gar nicht mit dem Zeugnis nach Hause.

Ruhe bewahren

Eltern sollten erst einmal Ruhe bewahren, denn Druck und Ärger bringen nichts. Viele Eltern reagieren angesichts von schlechten Noten mit Enttäuschung und drohen mit Konsequenzen: „Dann gibt es kein Fußball mehr für dich. Jetzt wird nur noch gelernt.“ Doch das Wegnehmen von Hobbys, in denen das Kind gut ist und woran es Spaß hat, ist der falsche Schritt. Durch die Freizeitbeschäftigung erfährt das Kind Bestätigung und das Selbstwertgefühl wird erhöht. Außerdem ist das Hobby ein Ausgleich zum Schulalltag.

Hilfreiche Tipps zum Thema Kommunikation in der Familie

Verständnis zeigen

Die vergangenen zwei Schuljahre waren zudem für alle nicht leicht: Lockdown, Homeschooling, Präsenzunterricht mal ohne, mal mit Maske. Mit den steigenden Zahlen der letzten Wochen hat sich auch die Anzahl der Schüler*innen, die in Quarantäne sind, erhöht. Das macht das Lernen nicht gerade einfacher. Von diesem Standpunkt aus betrachtet, hat Ihr Kind Beachtliches geleistet. Unter solchen Bedingungen ist es verständlich, dass manche Noten in den Keller gerutscht sind.

Corona fordert Familien - das Familientelefon hilft.

Junge mit Kopf auf Büchern

© Karolina Grabowska/Pexels

Gemeinsam überlegen

Wichtig ist es, Ihr Kind in solch einer Situation nicht allein zu lassen, sondern es zu begleiten. Ist die Versetzung bedroht, sollte dies dem Kind auch klar gemacht werden. Kein Kind möchte gerne die Klasse wiederholen. Gemeinsam kann überlegt werden, was nun getan werden sollte. Als Eltern haben Sie immer die Möglichkeit, ein Gespräch mit den Lehrern zu suchen. Vergessen Sie nicht: Noten sind eine Momentaufnahme und beschreiben die Leistung des Kindes zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Hilfe holen

Liebeskummer, Mobbing sowie Probleme mit Freunden oder in der Familie führen mitunter zu einem plötzlichen Abfall der Noten. Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber. Nicht zu vernachlässigen ist auch die Beziehung zwischen Lehrer*innen und Schüler*innen und das Klima in der Klasse. Die Erziehungsberatung des Diakonischen Werkes im Ev. Kirchenkreis Wied bietet Ihnen hierbei Unterstützung und Rat an.

Mädchen macht Hausaufgaben

© Jena Backus/Pexels

Motivation statt Druck

Motivation ist der Schlüssel für bessere Noten. Dagegen erzeugt Druck bei Kindern Angst. Diese Angst aber blockiert das Kind wiederum. Plötzlich hat das Kind Angst vor Klassenarbeiten oder es hat während der Prüfung einen Blackout und kann sich an das Gelernte nicht erinnern. Setzen Sie zusammen mit Ihrem Kind realistische Ziele: Was möchtest du in vier Wochen erreichen? Auf diese Weise gehen Sie kleine Schritte und überfordern das Kind nicht. Zugleich wird es miteinbezogen und lernt Eigenverantwortung.

Routine hilft

Die Hausaufgaben sollten vom Kind regelmäßig erledigt werden. Eltern können ihre Kinder unterstützen, indem diese für ein angenehmes Lernumfeld sorgen und Routine in die Erledigung der Hausaufgaben bringen. Das heißt, feste Zeiten dafür zu vereinbaren, z.B. nach dem Essen, und Smartphone & Co. für diese Zeit vom Schreibtisch verbannen, damit das Kind nicht abgelenkt wird.

Interesse zeigen

Auch wenn die eigene Schulzeit längst vorbei ist und man sich nicht für alle Fächer interessiert, hilft es dem Kind, Interesse am Lernstoff zu zeigen. Loben Sie Ihr Kind, wenn es etwas gut gemacht hat und Sie sehen, dass es sich Mühe gibt. Belohnungen wie Geld oder kleine Geschenke sind vielleicht gut gemeint von den Eltern, erhöhen aber den Druck auf das Kind. Besser ist da eine gemeinsame Runde Fußball draußen oder ein Familienausflug am Wochenende.

Familie spaziert durch den Regen

Änderungen für Familien ab 2022

Mit dem Jahresanfang treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Änderungen im Bereich Steuern, Grundsicherung und Mindestlohn können für viele Familien ein Plus bedeuten. Leider werden einige Kosten auch steigen. Mehr Nachhaltigkeit gibt es durch das erweiterte Flaschenpfand und das Verbot von Plastiktüten. Was sich für Familien im Jahr 2022 ändert, zeigt der Überblick.

Grundfreibetrag steigt

Der Grundfreibetrag steigt von 9.744 Euro auf 9.984 Euro jährlich. Verdienste unterhalb dieses Betrages unterliegen nicht der Einkommenssteuer und sind damit steuerfrei. Für verheiratete Paare gilt der doppelte Satz von 19.968 Euro. Der Kinderfreibetrag steigt nicht an.

Corona-Bonus bis März 2022

Arbeitgeber können bis zum März 2022 noch bis zu 1.500 Euro steuerfrei auszahlen, falls der Betrag noch nicht vollkommen ausgeschöpft ist. Das Geld soll die zusätzliche Belastung durch die Corona-Krise abmildern.

Mindestlohn erhöht

Der Mindestlohn steigt für Personen ab 18 Jahren ab 01. Januar 2022 auf 9,82 Euro und ab 01. Juli auf 10,45 Euro. Dies gilt auch für Mini-Jobs, die 450 Euro nicht übersteigen dürfen. Eine weitere Anhebung auf 12 Euro ist geplant.

Sozialgeld steigt

Alleinstehende Erwachsene erhalten ab 01. Januar 2022 einen Regelsatz von 449 Euro. Die Partner in einer Bedarfsgemeinschaft erhalten 404 Euro. Beide Beträge wurden um 3 Euro angehoben. Kinder und Jugendliche (6-13 Jahre) bekommen 311 Euro, von 14 bis 17 Jahren 376 Euro und Kinder unter 6 Jahren stehen 285 Euro zur Verfügung.

Anhebung der Mindestausbildungsvergütung

Die Mindestausbildungsvergütung für Auszubildende steigt auch 2022 weiter an: Für das erste Jahr 585 Euro (2023: 620 Euro), im zweiten Jahr bekommen Azubis 18 Prozent mehr. Im dritten Ausbildungsjahr steigt die Mindestvergütung um 35 Prozent und im vierten Jahr um 40 Prozent. Die Mindestvergütung gilt für Ausbildungsverträge, die außerhalb der Tarifbindung liegen und ab 01. Januar 2020 begonnen haben.

Wohngeld steigt

Steigende Wohn- und Energiekosten machen sich im Portemonnaie bemerkbar. Familien, die Wohngeld beziehen, erhalten nun im Durchschnitt 13 Euro mehr an Wohngeld. Die Höhe hängt von der Anzahl der Haushaltsmitglieder, dem monatlichen Einkommen der im Haushalt lebenden Personen sowie von der Höhe der Miete ab. (Wohngeld)

Gesetz für faire Verbraucherverträge

Ab dem 01. März 2022 gilt das neue Gesetz für faire Verbraucherverträge. Verträge, die ab diesem Datum geschlossen werden, unterliegen einer Kündigungsfrist von einem Monat. Laufzeitverträge mussten bis dahin drei Monate vor Ablauf der Vertragszeit gekündigt werden. Das gilt besonders für Verträge für Streaming-Dienste, Mobiltelefone, Fitnessstudios oder Zeitungs-Abos.

Lieferverträge für Gas und Strom müssen zukünftig auch in Textform abgeschlossen werden. Neu ist ab 01. Juli 2022 auch der Kündigungsbutton bei Online-Vertragsabschlüssen, der vom Anbieter auf der Homepage angezeigt werden muss.

Unterhaltssätze für Kinder ändern sich

Der Mindestunterhalt für Kinder bis zum 5. Lebensjahr steigt auf 396 Euro, bei Kindern zwischen dem 6. und 11. Lebensjahr auf 455 Euro und für Kinder zwischen dem 12. und dem 17. Lebensjahr auf 533 Euro. Diese Beträge gelten für ein Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen bis 1.900 Euro. (Düsseldorfer Tabelle)

Entlastungsbetrag für Alleinerziehende

Der aufgrund der Pandemie eingeführte Entlastungsbeitrag für Alleinerziehende gilt ab 2022 unbefristet in einer Höhe von 4.008 Euro. Ab dem zweiten Kind erhöht sich der Entlastungsbetrag um 240 Euro für jedes weitere Kind.

Preise für Benzin und Erdgas steigen

Wie bereits im vorigen Jahr deutlich zu merken war, steigen die Preise für Benzin und Erdgas weiter an.  2021 wurde der CO2-Preis für fossile Brennstoffe eingeführt. Bis 2025 erhöhen sich die Preise jährlich. Benzin kostet 1,4 Cent mehr pro Liter sowie Öl und Diesel 1,5 Cent. Der Erdgas-Preis steigt um 0,1 Cent pro Kilowattstunde.

Im Gegenzug wird die Umlage für Erneuerbare Energien von 6,5 Cent je Kilowattstunde auf 3,7 Cent herabgesetzt. Dies wird den Strompreis aber kaum sinken lassen, da die Beschaffungskosten für Strom durch die Versorger steigen. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz bietet eine kostenlose Energieberatung in der Raiffeisen-Region an.

Energieberating in der Raiffeisen-Region

Die Energieberatungen finden im Wechsel jeweils donnerstags von 15:00 bis 18:00 Uhr in Rengsdorf und Dierdorf statt. In Rengsdorf können Sie sich jeden zweiten Donnerstag im Monat in der Verbandsgemeindeverwaltung Rengsdorf-Waldbreitbach, Zimmer 43 (Nebeneingang, 2.OG, Aufzug vorhanden, Westerwaldstraße 32-34 beraten lassen.

Die Beratung in Dierdorf findet jeden vierten Donnerstag im Monat in der Verbandsgemeindeverwaltung Dierdorf, Zimmer 204 (1. Stock, Aufzug vorhanden), Poststraße 5 statt. Für Dierdorf können Sie einen Termin unter Tel. 02689-291 34, E-Mail bettina.liedl@vg-dierdorf.de vereinbaren.

Porto wird teurer

Ab Anfang des Jahres wird das Versenden eines Briefes 5 Cent teurer. Für einen einfachen Brief muss man nun 85 Cent bezahlen. Wer eine Postkarte versenden möchte, muss statt 60 Cent jetzt 70 Cent zahlen.

Verbot von Plastiktüten für Gemüse und Obst

Die Einweg-Plastiktüte an der Supermarktkasse ist Geschichte. Erlaubt sind noch stabile Mehrwegtüten, die sogenannten „Hemdchenbeutel“ für Fleisch- und Wurstwaren sowie dünne Tüten für Obst und Gemüse, da diese der Hygiene dienen. Am besten immer genügend Mehrwegtüten oder den guten alten Jutebeutel dabeihaben, um die Einkäufe sicher nach Hause zu bekommen.

Pfandflaschen

Alle Einwegflaschen und Getränkedosen aus Kunststoff kosten ab Januar 2022 25 Cent Pfand. Ausgenommen sind reine Molkereiprodukte. D. h. auch Plastikflaschen mit Saft kosten zukünftig Pfand. Beim Einkauf also aufpassen, ob Sie das Pfandsymbol auf der Flasche haben. Ansonsten die Flaschen wie gewohnt zuhause sammeln und dann am Pfandautomat zurückgeben. Die Umwelt freut sich!

Geschmückter Tannenbaum mit Familie im Hintergrund

Weihnachten mit wenig Geld

Weihnachten steht vor der Tür, doch das Familienbudget ist sehr eng bemessen. In dieser Lage befinden sich dieses Jahr viele Familien. Egal, wie man es dreht und wendet, an irgendeiner Ecke fehlt es immer. Doch auch mit einem kleinen Budget lässt sich ein wunderschönes Weihnachtsfest feiern. Denn, was wirklich zählt, sind die gemeinsam verbrachten Stunden mit den Liebsten.

Weihnachtsgeschenke

Viele Familien stehen in der Weihnachtszeit vor der gleichen Situation: der Wunschzettel der Kinder ist lang, aber der Geldbeutel gibt nicht genug her. Wenn nicht genug Geld da ist, versuchen Sie Ihren Kindern einen größeren oder kleineren Wunsch zu erfüllen. Fragen Sie Ihre Kinder, welcher der Wünsche auf dem Zettel der Herzenswunsch ist.

Hände halten Weihnachtsgeschenk

© Lucie Liz/Pexels

Wer früh genug im Jahr anfängt, Geld zurückzulegen und auf Angebote zu achten, hat den Vorteil, Geschenke günstiger als kurz vor Weihnachten zu bekommen. Am besten keine Geschenke auf den letzten Drücker kaufen. Denn viele Waren werden vor Weihnachten extra vom Handel nochmals im Preis angehoben, um mehr Geld zu verdienen.

Gebrauchtes kaufen ist nachhaltig

Besonders Spielsachen lassen sich sehr gut über eBay oder eBay Kleinanzeigen günstig gebraucht kaufen. Im Second-Hand-Laden finden sich schöne Kleidungsstücke für die ganze Familie und oft auch preiswerte Spielsachen. Setzen Sie sich ein Geldlimit für alle Personen, die Sie beschenken möchten. Dies kann helfen, zu hohe Ausgaben zu vermeiden. Gibt es beim Spielzeug viele Einzelteile, lohnt es sich diese einzeln einzupacken. So liegen mehr Geschenke unter dem Weihnachtsbaum.

Backmischung im Glas mit Weihnachtsanhänger

© privat

Selbstgemachte Geschenke

Ist zu wenig Geld für Geschenke da, können Sie auch etwas Selbstgemachtes verschenken. Selbstgemachte Geschenke kommen von Herzen und zeigen, dass man sich Gedanken über die zu beschenkende Person gemacht hat. Gutscheine für Aufgaben, die der Betreffende nicht so gerne ausführt, sind auch eine gute Geschenkidee. Verwandte freuen sich besonders über Familienfotos oder selbstgebastelte Kalender. Ideen für selbstgemachte Geschenke findest du hier.

Wichteln unter Verwandten und Freunden

Zusammen mit Verwandten oder Freunden kann gewichtelt werden. Auf diese Weise muss nur ein Geschenk besorgt werden. Ein bestimmter Betrag für das Geschenk wird vorher gemeinsam festgesetzt. Auf das Wichtellos kommen der Name und der Wunsch der Person. In diesem Fall muss man also nur das Geschenk besorgen.

Roter Wichtel auf Tannenzweig

© Annette Meyer/Pixabay

Geschenke günstig einpacken

Auch beim Einpacken kann gespart werden. Packen Sie Ihr Geschenk in gebrauchtes Papier ein oder nutzen Sie Geschenktüten vom Vorjahr. Kinder können Geschenkpapier selbst basteln, indem sie Weihnachtsbilder malen. Darin können die Geschenke farbenfroh verpackt werden. Wer eine Nähmaschine besitzt, kann aus Stoffresten Beutel nähen, die jedes Jahr wiederverwendet werden können. Das Bild unten zeigt einen Beutel, in dem vorher Mandarinen waren. Mit einem Stück Stoff ist daraus ein schöne Geschenkverpackung geworden, die immer wieder benutzt werden kann.

Geschenkverpackung im Weihnachtsbaum

© privat

Weihnachtsessen

Passt die gebratene Weihnachtsgans mit Klößen in diesem Jahr nicht ins Budget, tut es auch ein leckerer Kartoffelsalat mit Würstchen mit einer günstigen Vorspeise und einem leckeren Dessert. So lassen sich beispielsweise Bratäpfel kostengünstig zubereiten. Achten Sie bereits im Oktober und November auf Angebote im Supermarkt. Viele Sachen lassen sich gut bis Weihnachten einfrieren.

Bratapfel und Deko auf Tisch

© RitaE/Pixabay

Jeder bringt etwas mit

Wenn die ganze Familie vorbeikommt, ist es eine gute Idee, jeden eine Kleinigkeit mitbringen zu lassen. Sie übernehmen den Hauptgang, die Großeltern kümmern sich um das Dessert und Onkel und Tante bringen Getränke mit. Viel wichtiger als die Kosten für das Essen ist das Zusammensein der Familie. Da können auch Spaghetti Bolognese ein Festmahl sein. Rezeptideen für günstige Weihnachtsmenüs finden Sie in unserer Rezeptesammlung.

Weihnachtsbaum & Weihnachtsdekoration

Weihnachtsbäume sind leider teuer. Selbst ein sehr kleiner Baum kostet oft schon zehn Euro. Alternativen zum Tannenbaum sind geschmückte Tannenzweige in einer Vase oder ein aus Ästen, Draht oder Schnur gebastelter Weihnachtsbaum, der an die Wand gehängt wird. Die Zweige und Äste sammeln Sie auf einem Spaziergang durch den Wald. Eine Anleitung dazu gibt es bei www.genialetricks.de.

Tannenzweige mit Weihnachtsschmuck in Glasvasen

© Enjoy your Home

Es muss auch nicht jedes Jahr neue Weihnachtsdeko gekauft werden. Nutzen Sie Ihre vorhandene Weihnachtskugeln oder basteln Sie mit Ihren Kindern zusammen neue Weihnachtsdeko aus Sachen, die zuhause vorhanden sind.

Spaß am Weihnachtstag

Lichterkette an Tannenbaum

© Michael Voroshnin/Unsplash

Gut gegessen, Geschenke ausgepackt und was nun? An den Weihnachtstagen kann man es sich als Familie einmal richtig gemütlich machen. Pyjama anlassen, Popcorn machen und schauen, welcher Weihnachtsfilm im Fernsehen läuft. Ein anschließender Spaziergang durch den Ort, am besten am Abend, wenn alles erleuchtet ist, oder durch den Wald sorgt für neuen Sauerstoff und müde Kinder. Lustig kann auch ein Spielenachmittag sein. Wer gewinnt, bekommt eine Kleinigkeit, wie z.B. einen Aufkleber oder ein Stück Schokolade.

Weihnachtsgeschenk

Selbstgemachte Geschenke

Schokolade-am-Stiel

Habt ihr Lust auf einen leckeren selbstgemachten Kakao? Dann ist die Schokolade-am-Stiel genau das Richtige für euch. Die Schokoladen-Stäbe lassen sich einfach selbst herstellen. Je nach Geschmack könnt ihr Vollmilch-, Zartbitter- oder weiße Schokolade nehmen. Auch Schokoladenreste eignen sich gut. Die eigene Note gebt ihr der Schokolade-am-Stiel mit Zimt oder Kardamon. Bestreut mit Zuckerperlen oder Mini-Marshmallows sieht euer Geschenk besonders schön aus.

Schokolade_am_Stiel_eingepackt

Das braucht ihr:

Fruchtzwergebecher, 200 g Schokolade (je nach Geschmack Vollmilch-, Zartbitter- oder weiße Schokolade), Zimt oder Kardamon, Holzstäbchen/Eisstäbchen, nach Belieben: Mini-Marshmallows oder Zuckerperlen, Tütchen zum Einpacken, z.B. Butterbrottüten

Schokolade am Stiel Zutaten Schokolade im Wasserbad

Schokolade im Wasserbad schmelzen, je nach Geschmack etwas Zimt oder Kardamom hinzufügen.

Schokolade im Becher Schokolade mit Stiel

Schokolade in Becher füllen. Wenn die Schokolade langsam fester wird, Stäbchen hineinstecken. Zum Abschluss kann noch etwas Deko, wie z.B. Mini-Marshmallows oder Zuckerperlen darauf.

Schokolade mit Marshmallows

Wenn alles abgekühlt ist, kann die Schokolade aus dem Becher genommen und eingepackt werden, z.B. in eine Klarsicht- oder Butterbrottüte. Vielleicht habt ihr noch einen schönen Aufkleber mit Weihnachtsmotiv, den ihr auf die Tüte kleben könnt. Fertig ist das kleine Weihnachtsgeschenk oder Mitbringsel für die Familie.


Backmischung im Glas mit Tannenbaum-Geschenkanhänger

Für die Weihnachtsplätzchen im Glas braucht ihr ein großes Glas mit Verschluss, in das etwa 1 Liter passt. Wenn ihr nur ein kleineres Glas zuhause habt, nehmt ihr einfach die Hälfte der Backzutaten. Den Geschenkanhänger könnt ihr aus Zeitungspapier oder Geschenkpapier und Eisstäbchen basteln. In das Glas kommen:

  • 400 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 200 g brauner Zucker
  • 60 g Stärkemehl
  • 4 EL Kakao
Backmischung mit Geschenkanhänger

Besonders schön sieht es aus, wenn man die Zutaten in Schichten einfüllt. Die Backanleitung schreibt ihr auf ein kleines Stück Papier und bindet sie mit einem Faden am Glas fest.

Backanleitung

Alte Zeitungen oder Geschenkpapier können für den Tannenbaum-Geschenkanhänger benutzt werden. Außerdem braucht ihr noch Eisstäbchen, einen Locher, Faden oder Schnur. Die Eis- oder Holzstäbchen gibt es günstig im Bastelladen zu kaufen.

Einen Tannenbaum vorzeichnen und ausschneiden.

Tannenbaum auf Papier

Tannenbaum auf gefaltetes Papier legen und mit Bleistift umranden. Den Tannenbaum 2x ausschneiden.

Tannenbäume ausgeschnitten

Eisstäbchen in der Mitte durchbrechen und als Stamm auf einen Tannenbaum legen. Mit Kleber den anderen Tannenbaum darauf kleben. Trocknen lassen.

Geschenkanhänger Kleber

Mit dem Locher ein Loch zum Aufhängen stanzen und einen Faden zum Aufhängen durchziehen. Die Enden miteinander verknoten. Fertig ist der Anhänger.

Geschenkanhänger Tannenbaum fertig

Die Tannenbaum-Anhänger sehen auch am Weihnachtsbaum oder am Fenster als Weihnachtsdeko ganz toll aus.

Viel Spaß beim Nachmachen!

(Alle Bilder: © Diakonie Neuwied)

Meißenknödel

 

Viele Vogelarten sind schon in den Süden geflogen, um dort zu überwintern. Andere Arten, wie Amsel, Buchfink, Kohlmeise oder Zaunkönig überwintern in unseren Breiten. Im Winter fällt es diesen Vögeln oft schwer, ausreichend Nahrung zu finden. Mit einem selbstgemachten Meisenknödel könnt ihr die Vögel bei der Futtersuche unterstützen. Ganz nebenbei bastelt ihr euch damit auch einen prima Beobachtungsplatz für Vögel.

Meißenknödel an Ast hängend

© privat

Ein Meisenknödel besteht aus einer Körnermischung und Fett. Als Fett kann z.B. ein pflanzliches Fett wie Kokosfett genommen werden. Je mehr Zutaten, desto mehr Vogelarten erfreuen sich an dem Meisenknödel.

Die Zubereitung ist einfach: In einem Topf wird das Fett geschmolzen. Ihr solltet am besten Fett und Körnermischung in einem Verhältnis von eins zu eins nehmen. Das Fett soll schmelzen und nicht sieden.

Zutaten:

Vogelfutter

Sonnenblumenkerne

Haferflocken

Getrocknete Beeren oder Rosinen

Pflanzenfett (z.B. Kokosfett)

Nun die Körnermischung unterrühren und die Masse unter gelegentlichem Rühren abkühlen lassen, bis ein weicher Teig entsteht.  Mit den Händen könnt ihr nun eine Kugel formen. Um den Meisenknödel später aufhängen zu können, arbeitet ihr entweder ein kleines Stöckchen oder einen Naturfaden in den Knödel ein.

Wenn ihr möchtet, könnt ihr den fertigen Knödel auch nochmal in der Körnermischung rollen. Ist der Meisenknödel vollständig ausgekühlt, kann dieser draußen so aufgehängt werden, dass man ihn vom Fenster aus gut sieht. Mal schauen, welcher Vogel als erstes deinen Knödel besucht.

Idee: www.smarticular.net

Die App NABU Vogelwelt des NABU verfügt in der kostenlosen Basisversion über 1.000 freigestellte Fotos von 308 Vogelarten. Vogelstimmen und Videos müssen hinzugekauft werden. Erhältlich für iOS und Android.

Frau am Telefon

Familientelefon eröffnet schnellen Zugang zur Beratung

Die Erziehungs-, Ehe- und Lebensberatung des Diakonischen Werkes in Neuwied hat eine neue telefonische Beratungshotline eingerichtet, an die sich Ratsuchende wenden können. Fünf Mitarbeitende aus dem Bereich Erziehungs-, Paar- und Familienberatung sind direkt erreichbar, wenn es um Anliegen rund um die Familie geht.

Corona fordert Familien

Gerade die Corona-Situation stellt Familien vor große Herausforderungen und Termine auszumachen und in eine Beratungsstelle zu kommen erscheint vielen als sehr aufwendig. Deshalb ist es möglich an jedem Tag der Woche eine Expertin zu befragen, und zwar montags und donnerstags jeweils von 14.00 Uhr bis 14.30 Uhr, dienstags und mittwochs von 10.30 Uhr bis 11.00 Uhr und freitags von 9.00 Uhr bis 9.30 Uhr unter 02631/392255.

Herz ausschütten und Druck ablassen

Wer möchte kann sein Herz auch anonym ausschütten, erklärt Psychologin Martina Bauer. „Das Telefon kann die Möglichkeit sein, schnell etwas loszuwerden. Dann ist der Druck raus und es wird einfacher. Das tut allen gut“, so Bauer. Alle fünf Gesprächspartnerinnen des Familientelefons haben eine professionelle Gesprächsführungsausbildung und langjährige Erfahrung. Es können weitere Telefontermine vereinbart werden.

Telefonisch oder vor Ort - Wir sind für Sie da

Alle können sich natürlich auch im Diakonischen Werk vor Ort beraten lassen, wenn ihnen das lieber ist. Das Familientelefon ist eine erste Anlaufstelle bei Stress mit den Kindern, Mobbing in der Schule, Paarkonflikten oder Existenzängsten durch Corona.

Circus Diakonelli

Circus Diakonelli

Nach der guten Resonanz im vergangenen Jahr in Dernbach konnte das Diakonische Werk des Ev. Kirchenkreises Wied auch in diesen Herbstferien Familien mit ihren Kindern eine gemeinsame aktive Zeit ermöglichen. Dieses Mal im großen Dorfgemeinschaftshaus Puderbach. Die Freude über ein solches Angebot war groß und dementsprechend die Ferienfreizeit auch schnell ausgebucht.

Ein Zirkus für die ganze Familie

An einem Nachmittag und zwei Vormittagen verwandelte sich das Dorfgemeinschaftshaus Puderbach in eine große Zirkus-Manege. Hier konnten sich Eltern, Großeltern und sonstige Familienangehörige gemeinsam mit ihren Kindern unter Anleitung des professionellen Artisten „Herr Prekär“ in Akrobatik, Balancieren und Jonglieren ausprobieren. Manch eine/r kam ganz schön ins Schwitzen, aber am Ende war die Freude groß und das Resultat beeindruckend.

Eltern und Kinder im Circus Diakonelli

© Diakonie Neuwied

Dank der guten Absprache mit der Ortsgemeinde, des Ordnungsamtes und des Zirkus-Artisten „Herr Prekär“ war es für die Familien eine gelungene Veranstaltung, die ohne Risiko und unter Corona-Bedingungen stattgefunden hat.

CD1
CD2
CD4
CD5
CD6
CD7
CD8
previous arrow
next arrow

Tipps gegen den Novemberblues

Die Tage werden kürzer und die Sonne lässt sich seltener blicken. Die dunkle Jahreszeit und trübes Wetter führen bei vielen Menschen zu einem Stimmungstief. Oft zeigt sich dies durch ein vermehrtes Schlafbedürfnis, Energielosigkeit und ein Hang zum Trübsal blasen. Um das Glückshormon Serotonin zu bilden, braucht der Körper Licht. Aber gerade davon gibt es im Winter leider zu wenig.

Doch mit Bewegung und Selbstfürsorge kommt man auch durch den dunklen Winter. Was Sie gegen den „Novemberblues“ oder „Winterblues“ machen können, zeigen wir Ihnen in unseren Tipps.

Sollte ein Stimmungstief über eine längere Zeit anhalten, zögern Sie nicht einen Arzt aufzusuchen. Eine Depression ist eine Krankheit, die professionelle Hilfe benötigt. Sie erreichen das Info-Telefon der Stiftung Deutsche Depressionshilfe unter Tel. 0800/ 33 44 533, www.deutsche-depressionshilfe.de.

Bewegung

Trübes Novemberwetter ist zugegeben nicht die beste Motivation zum Rausgehen. Aber es lohnt sich: Die frische Luft und das Tageslicht stärken das Immunsystem. Außerdem wird durch das Licht mehr Serotonin im Körper hergestellt, was unsere Stimmung hebt. Es muss nicht gleich Ausdauersport sein, der uns nach draußen treibt. Ein schöner Spaziergang mit der Familie oder mit Freunden tut auch gut.

Kind mit Gummistiefeln in Pfütze

© Thorsten Frenzel/Pixabay

Mit Power gegen Trübsinn

Wer sich richtig auspowern möchte, geht joggen oder im Schwimmbad schwimmen. Glückhormone werden auch beim Tanzen und Singen freigesetzt. Also Musik aufgedreht und losgetanzt. Den Blicken der Nachbarn kann bei Bedarf durch zugezogene Gardinen entgangen werden.

Soziale Kontakte pflegen

Menschen sind soziale Wesen und brauchen Kontakte. Pflegen Sie Ihre Freundschaften und verabreden Sie sich zu gemeinsamen Unternehmungen. Bei einer Tasse heißen Kaffees vertreiben Sie den „Novemberblues“ mit guten Gesprächen. Berührt und umarmt zu werden, baut zusätzlich Stress und Ängste ab. Und nichts tut so gut, wie zusammen zu lachen.

Zwei Menschen im Gespräch

© Priscilla Du Preez/Unsplash

Es werde Licht

Damit es uns gut geht, brauchen wir Licht. Da verhalten sich Menschen wie Pflanzen. In den skandinavischen Ländern schwört man auf Tageslichtlampen mit bis zu 10.000 Lux. Aber auch bei einem Spaziergang zur Mittagszeit können wir bis zu 3000 Lux tanken.

Sich Auszeiten gönnen

Wir kümmern uns im Alltag und im Beruf um so viele Dinge, da kann es schnell passieren, dass man seine eigenen Bedürfnisse vergisst. Sorgen Sie für sich selbst und gönnen Sie sich Auszeiten. Fragen Sie sich: „Was brauche ich gerade?“. Das kann eine Tasse Tee, ein leckeres Teilchen vom Bäcker oder ein gut duftendes Schaumbad sein. Egal was, die Hauptsache ist, es tut Ihnen gut.

 

Aufgeschlagenes Tagebuch mit Stift

© Jan Kahánek/Unsplash

Die kleinen Dinge schätzen

In einem Dankbarkeitstagebuch können Sie täglich drei Dinge notieren, für die Sie dankbar sind. Ihre Gedanken beschäftigen sich mit den positiven Seiten des Tages und dies bringt mehr Ruhe und Zufriedenheit ins Leben.