Weihnachtsgeschenk

Selbstgemachte Geschenke

Schokolade-am-Stiel

Habt ihr Lust auf einen leckeren selbstgemachten Kakao? Dann ist die Schokolade-am-Stiel genau das Richtige für euch. Die Schokoladen-Stäbe lassen sich einfach selbst herstellen. Je nach Geschmack könnt ihr Vollmilch-, Zartbitter- oder weiße Schokolade nehmen. Auch Schokoladenreste eignen sich gut. Die eigene Note gebt ihr der Schokolade-am-Stiel mit Zimt oder Kardamon. Bestreut mit Zuckerperlen oder Mini-Marshmallows sieht euer Geschenk besonders schön aus.

Schokolade_am_Stiel_eingepackt

Das braucht ihr:

Fruchtzwergebecher, 200 g Schokolade (je nach Geschmack Vollmilch-, Zartbitter- oder weiße Schokolade), Zimt oder Kardamon, Holzstäbchen/Eisstäbchen, nach Belieben: Mini-Marshmallows oder Zuckerperlen, Tütchen zum Einpacken, z.B. Butterbrottüten

Schokolade am Stiel Zutaten Schokolade im Wasserbad

Schokolade im Wasserbad schmelzen, je nach Geschmack etwas Zimt oder Kardamom hinzufügen.

Schokolade im Becher Schokolade mit Stiel

Schokolade in Becher füllen. Wenn die Schokolade langsam fester wird, Stäbchen hineinstecken. Zum Abschluss kann noch etwas Deko, wie z.B. Mini-Marshmallows oder Zuckerperlen darauf.

Schokolade mit Marshmallows

Wenn alles abgekühlt ist, kann die Schokolade aus dem Becher genommen und eingepackt werden, z.B. in eine Klarsicht- oder Butterbrottüte. Vielleicht habt ihr noch einen schönen Aufkleber mit Weihnachtsmotiv, den ihr auf die Tüte kleben könnt. Fertig ist das kleine Weihnachtsgeschenk oder Mitbringsel für die Familie.


Backmischung im Glas mit Tannenbaum-Geschenkanhänger

Für die Weihnachtsplätzchen im Glas braucht ihr ein großes Glas mit Verschluss, in das etwa 1 Liter passt. Wenn ihr nur ein kleineres Glas zuhause habt, nehmt ihr einfach die Hälfte der Backzutaten. Den Geschenkanhänger könnt ihr aus Zeitungspapier oder Geschenkpapier und Eisstäbchen basteln. In das Glas kommen:

  • 400 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 200 g brauner Zucker
  • 60 g Stärkemehl
  • 4 EL Kakao
Backmischung mit Geschenkanhänger

Besonders schön sieht es aus, wenn man die Zutaten in Schichten einfüllt. Die Backanleitung schreibt ihr auf ein kleines Stück Papier und bindet sie mit einem Faden am Glas fest.

Backanleitung

Alte Zeitungen oder Geschenkpapier können für den Tannenbaum-Geschenkanhänger benutzt werden. Außerdem braucht ihr noch Eisstäbchen, einen Locher, Faden oder Schnur. Die Eis- oder Holzstäbchen gibt es günstig im Bastelladen zu kaufen.

Einen Tannenbaum vorzeichnen und ausschneiden.

Tannenbaum auf Papier

Tannenbaum auf gefaltetes Papier legen und mit Bleistift umranden. Den Tannenbaum 2x ausschneiden.

Tannenbäume ausgeschnitten

Eisstäbchen in der Mitte durchbrechen und als Stamm auf einen Tannenbaum legen. Mit Kleber den anderen Tannenbaum darauf kleben. Trocknen lassen.

Geschenkanhänger Kleber

Mit dem Locher ein Loch zum Aufhängen stanzen und einen Faden zum Aufhängen durchziehen. Die Enden miteinander verknoten. Fertig ist der Anhänger.

Geschenkanhänger Tannenbaum fertig

Die Tannenbaum-Anhänger sehen auch am Weihnachtsbaum oder am Fenster als Weihnachtsdeko ganz toll aus.

Viel Spaß beim Nachmachen!

(Alle Bilder: © Diakonie Neuwied)

Meißenknödel

 

Viele Vogelarten sind schon in den Süden geflogen, um dort zu überwintern. Andere Arten, wie Amsel, Buchfink, Kohlmeise oder Zaunkönig überwintern in unseren Breiten. Im Winter fällt es diesen Vögeln oft schwer, ausreichend Nahrung zu finden. Mit einem selbstgemachten Meisenknödel könnt ihr die Vögel bei der Futtersuche unterstützen. Ganz nebenbei bastelt ihr euch damit auch einen prima Beobachtungsplatz für Vögel.

Meißenknödel an Ast hängend

© privat

Ein Meisenknödel besteht aus einer Körnermischung und Fett. Als Fett kann z.B. ein pflanzliches Fett wie Kokosfett genommen werden. Je mehr Zutaten, desto mehr Vogelarten erfreuen sich an dem Meisenknödel.

Die Zubereitung ist einfach: In einem Topf wird das Fett geschmolzen. Ihr solltet am besten Fett und Körnermischung in einem Verhältnis von eins zu eins nehmen. Das Fett soll schmelzen und nicht sieden.

Zutaten:

Vogelfutter

Sonnenblumenkerne

Haferflocken

Getrocknete Beeren oder Rosinen

Pflanzenfett (z.B. Kokosfett)

Nun die Körnermischung unterrühren und die Masse unter gelegentlichem Rühren abkühlen lassen, bis ein weicher Teig entsteht.  Mit den Händen könnt ihr nun eine Kugel formen. Um den Meisenknödel später aufhängen zu können, arbeitet ihr entweder ein kleines Stöckchen oder einen Naturfaden in den Knödel ein.

Wenn ihr möchtet, könnt ihr den fertigen Knödel auch nochmal in der Körnermischung rollen. Ist der Meisenknödel vollständig ausgekühlt, kann dieser draußen so aufgehängt werden, dass man ihn vom Fenster aus gut sieht. Mal schauen, welcher Vogel als erstes deinen Knödel besucht.

Idee: www.smarticular.net

Die App NABU Vogelwelt des NABU verfügt in der kostenlosen Basisversion über 1.000 freigestellte Fotos von 308 Vogelarten. Vogelstimmen und Videos müssen hinzugekauft werden. Erhältlich für iOS und Android.

Frau am Telefon

Familientelefon eröffnet schnellen Zugang zur Beratung

Die Erziehungs-, Ehe- und Lebensberatung des Diakonischen Werkes in Neuwied hat eine neue telefonische Beratungshotline eingerichtet, an die sich Ratsuchende wenden können. Fünf Mitarbeitende aus dem Bereich Erziehungs-, Paar- und Familienberatung sind direkt erreichbar, wenn es um Anliegen rund um die Familie geht.

Corona fordert Familien

Gerade die Corona-Situation stellt Familien vor große Herausforderungen und Termine auszumachen und in eine Beratungsstelle zu kommen erscheint vielen als sehr aufwendig. Deshalb ist es möglich an jedem Tag der Woche eine Expertin zu befragen, und zwar montags und donnerstags jeweils von 14.00 Uhr bis 14.30 Uhr, dienstags und mittwochs von 10.30 Uhr bis 11.00 Uhr und freitags von 9.00 Uhr bis 9.30 Uhr unter 02631/392255.

Herz ausschütten und Druck ablassen

Wer möchte kann sein Herz auch anonym ausschütten, erklärt Psychologin Martina Bauer. „Das Telefon kann die Möglichkeit sein, schnell etwas loszuwerden. Dann ist der Druck raus und es wird einfacher. Das tut allen gut“, so Bauer. Alle fünf Gesprächspartnerinnen des Familientelefons haben eine professionelle Gesprächsführungsausbildung und langjährige Erfahrung. Es können weitere Telefontermine vereinbart werden.

Telefonisch oder vor Ort - Wir sind für Sie da

Alle können sich natürlich auch im Diakonischen Werk vor Ort beraten lassen, wenn ihnen das lieber ist. Das Familientelefon ist eine erste Anlaufstelle bei Stress mit den Kindern, Mobbing in der Schule, Paarkonflikten oder Existenzängsten durch Corona.

Circus Diakonelli

Circus Diakonelli

Nach der guten Resonanz im vergangenen Jahr in Dernbach konnte das Diakonische Werk des Ev. Kirchenkreises Wied auch in diesen Herbstferien Familien mit ihren Kindern eine gemeinsame aktive Zeit ermöglichen. Dieses Mal im großen Dorfgemeinschaftshaus Puderbach. Die Freude über ein solches Angebot war groß und dementsprechend die Ferienfreizeit auch schnell ausgebucht.

Ein Zirkus für die ganze Familie

An einem Nachmittag und zwei Vormittagen verwandelte sich das Dorfgemeinschaftshaus Puderbach in eine große Zirkus-Manege. Hier konnten sich Eltern, Großeltern und sonstige Familienangehörige gemeinsam mit ihren Kindern unter Anleitung des professionellen Artisten „Herr Prekär“ in Akrobatik, Balancieren und Jonglieren ausprobieren. Manch eine/r kam ganz schön ins Schwitzen, aber am Ende war die Freude groß und das Resultat beeindruckend.

Eltern und Kinder im Circus Diakonelli

© Diakonie Neuwied

Dank der guten Absprache mit der Ortsgemeinde, des Ordnungsamtes und des Zirkus-Artisten „Herr Prekär“ war es für die Familien eine gelungene Veranstaltung, die ohne Risiko und unter Corona-Bedingungen stattgefunden hat.

CD1
CD2
CD4
CD5
CD6
CD7
CD8
previous arrow
next arrow

Tipps gegen den Novemberblues

Die Tage werden kürzer und die Sonne lässt sich seltener blicken. Die dunkle Jahreszeit und trübes Wetter führen bei vielen Menschen zu einem Stimmungstief. Oft zeigt sich dies durch ein vermehrtes Schlafbedürfnis, Energielosigkeit und ein Hang zum Trübsal blasen. Um das Glückshormon Serotonin zu bilden, braucht der Körper Licht. Aber gerade davon gibt es im Winter leider zu wenig.

Doch mit Bewegung und Selbstfürsorge kommt man auch durch den dunklen Winter. Was Sie gegen den „Novemberblues“ oder „Winterblues“ machen können, zeigen wir Ihnen in unseren Tipps.

Sollte ein Stimmungstief über eine längere Zeit anhalten, zögern Sie nicht einen Arzt aufzusuchen. Eine Depression ist eine Krankheit, die professionelle Hilfe benötigt. Sie erreichen das Info-Telefon der Stiftung Deutsche Depressionshilfe unter Tel. 0800/ 33 44 533, www.deutsche-depressionshilfe.de.

Bewegung

Trübes Novemberwetter ist zugegeben nicht die beste Motivation zum Rausgehen. Aber es lohnt sich: Die frische Luft und das Tageslicht stärken das Immunsystem. Außerdem wird durch das Licht mehr Serotonin im Körper hergestellt, was unsere Stimmung hebt. Es muss nicht gleich Ausdauersport sein, der uns nach draußen treibt. Ein schöner Spaziergang mit der Familie oder mit Freunden tut auch gut.

Kind mit Gummistiefeln in Pfütze

© Thorsten Frenzel/Pixabay

Mit Power gegen Trübsinn

Wer sich richtig auspowern möchte, geht joggen oder im Schwimmbad schwimmen. Glückhormone werden auch beim Tanzen und Singen freigesetzt. Also Musik aufgedreht und losgetanzt. Den Blicken der Nachbarn kann bei Bedarf durch zugezogene Gardinen entgangen werden.

Soziale Kontakte pflegen

Menschen sind soziale Wesen und brauchen Kontakte. Pflegen Sie Ihre Freundschaften und verabreden Sie sich zu gemeinsamen Unternehmungen. Bei einer Tasse heißen Kaffees vertreiben Sie den „Novemberblues“ mit guten Gesprächen. Berührt und umarmt zu werden, baut zusätzlich Stress und Ängste ab. Und nichts tut so gut, wie zusammen zu lachen.

Zwei Menschen im Gespräch

© Priscilla Du Preez/Unsplash

Es werde Licht

Damit es uns gut geht, brauchen wir Licht. Da verhalten sich Menschen wie Pflanzen. In den skandinavischen Ländern schwört man auf Tageslichtlampen mit bis zu 10.000 Lux. Aber auch bei einem Spaziergang zur Mittagszeit können wir bis zu 3000 Lux tanken.

Sich Auszeiten gönnen

Wir kümmern uns im Alltag und im Beruf um so viele Dinge, da kann es schnell passieren, dass man seine eigenen Bedürfnisse vergisst. Sorgen Sie für sich selbst und gönnen Sie sich Auszeiten. Fragen Sie sich: „Was brauche ich gerade?“. Das kann eine Tasse Tee, ein leckeres Teilchen vom Bäcker oder ein gut duftendes Schaumbad sein. Egal was, die Hauptsache ist, es tut Ihnen gut.

 

Aufgeschlagenes Tagebuch mit Stift

© Jan Kahánek/Unsplash

Die kleinen Dinge schätzen

In einem Dankbarkeitstagebuch können Sie täglich drei Dinge notieren, für die Sie dankbar sind. Ihre Gedanken beschäftigen sich mit den positiven Seiten des Tages und dies bringt mehr Ruhe und Zufriedenheit ins Leben.

 

Sparschwein mit Kleingeld

Spardose zum Weltspartag basteln

Sparschwein, Spardose oder Sparstrumpf - am Weltspartag steht die Sparsamkeit im Vordergrund. Noch heute feiern Genossenschaftsbanken wie z.B. die Volks- und Raiffeisenbanken oder die Sparkassen den Weltspartag. An diesem Tag kommen Kinder traditionell in die Bank, um ihr Sparschwein zu „schlachten“. Das gesparte Geld wird auf ein Sparkonto eingezahlt. Dafür bekommen die Kinder ein kleines Geschenk der Bank. Jährlich wird der Weltspartag am 30. Oktober begangen.

Geschichte des Tages

Die Idee zum Weltspartag geht zurück auf den ersten internationalen Sparkassenkongress im Jahr 1924 zurück. Ziel war es, Menschen und besonders Kindern das Sparen näher zu bringen. Gerade in Deutschland war das Vertrauen in Geld und Währung nach der Währungsreform 1923 stark erschüttert. Kurz davor war es zu einer Inflation gekommen und das Geld der Menschen war nichts mehr wert gewesen.

Sparen lernen

Am Weltspartag lernen Kinder, wie wichtig das Sparen für das spätere Leben ist. Denn durch Sparen kann man sich Wünsche erfüllen. Und auch bei unvorhergesehenen Ausgaben kann ein gut gefülltes Sparschwein helfen. Kommt man unverhofft zu Geld, muss nicht sofort alles ausgegeben werden. Ein Teil davon sollte in die Spardose wandern.

Selbstgebastelte Spardose aus Müslidose

Selber eine Spardose basteln

Eine Spardose ist schnell gebastelt. Z.B. könnt ihr eine Chips-Dose schön bekleben und in den Deckel einen Schlitz schneiden. Den Schlitz lasst ihr am besten eure Mama oder euren Papa machen. Die Chips müssen natürlich vorher gegessen werden. 😉 Auch ein ausgespültes Marmeladenglas mit Deckel lässt sich als Spardose nutzen. In einem Glas klimpern die Münzen noch besser.

Biene auf Blume

Nabu-Sammelaktion

 

Das Haus der Familie Puderbach unterstützt die NABU-Sammelaktion "Handys für Hummel, Bienen & Co.". Ab sofort können Sie Ihre alten Handys, Smartphones oder Tablets - gerne auch Zubehör wie Netzteil, Ladekabel, Akku, Headset - im Haus der Familie, Diakonie-Treff, Mittelstraße 7, 56305 Puderbach für die NABU-Sammelbox abgeben. Abgabezeiten sind mittwochs von 15:00-16:30 Uhr und donnerstags von 10:00 bis 12:00 Uhr.

 

Was passiert damit?

  • Wiederaufbereitung und Verkauf innerhalb Europas
  • Geld aus Rohstoffgewinnung fließt in Insektenschutz
  • Der NABU erhält eine jährliche Spende von Telefonica, abhängig von Erlös, Recycling und Wiederverwendung
  • Die AfB GmbH (Arbeit für Menschen mit Behinderung) prüft und sortiert einkommende Handys und Smartphones

Abgabezeiten:
Mittwochs, 15:00-16:30 Uhr
Donnerstags, 10:00-12:00 Uhr

Junge liest ein Buch

Lesen ist eine Superkraft

Einfach vorlesen? Mit der Geschichten-App der Stiftung Lesen ist das ganz leicht. Beim Vorlesen verbringen Eltern und Kinder Zeit miteinander, sind sich nah und kommen ins Gespräch. Das stärkt den Familienzusammenhalt und hilft, auch über schwierige Themen zu sprechen. Durch Geschichten lernen Kinder neue Wörter kennen und nehmen diese in ihren Wortschatz auf. Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, sind besser für die Kita, die Schule und den Alltag gewappnet.

Lesen fördert die Konzentration

Bücher helfen Kindern Gefühle besser zu verstehen. Kinderbuchhelden sind stark, schwach, mutig oder neugierig. Beim Zuhören oder Lesen empfinden Kinder die Gefühle der Kinderbuchhelden nach. Außerdem verbessert sich die Konzentration, wenn Kinder Geschichten lauschen. Kleinkinder kommen beim Blättern im Bilderbuch bereits mit den ersten Buchstaben in Kontakt. Dies kann Kindern beim Schulstart helfen.

Vorlesen kann jeder

5 Tipps, mit denen Sie jede Geschichte zum Leben erwecken können, gibt es im folgenden YouTube-Video.

Jeden Freitag ab 12 Uhr gibt es drei neue Geschichten – ab 3, 5 und 7 Jahren. Über www.einfachvorlesen.de oder die „einfach vorlesen!-App“ könnt ihr mit eurem Smartphone, Tablet oder Laptop abrufen – und dann nichts wie rein ins Vorleseabenteuer!

Ihr könnt die Geschichten direkt dort lesen oder ausdrucken. Wie das Ganze funktionert, seht ihr im Erklärvideo.

Auch für die ganz Kleinen

Kinder ab 1 Jahr können Bilderbücher über das bundesweite Programm "Lesestart-1-2-3" zur frühen Sprach- und Leseförderung anschauen. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und von der Stiftung Lesen durchgeführt. Die Bilderbücher und Vorlesegeschichten sind auch über die kostenlose App „einfach vorlesen!“ zu nutzen.

Mädchen auf Wanderweg

Corona-Auszeit für Familien

Die Corona-Pandemie hat Familien stark belastet. Damit sie wieder Kraft schöpfen können, ermöglicht das Bundesfamilienministerium einen kostengünstigen Urlaub in einer Familienerholungseinrichtung. Gebucht werden kann der Urlaub ab Mitte September. Die Maßnahme richtet sich an Familien mit kleineren Einkommen oder mit Angehörigen mit einer Behinderung. Eine kostenlose Beratungshotline informiert ab sofort Interessierte. Informationen zur "Corona-Auszeit für Familien" unter www.bmfsfj.de.

  • Berechtigte Familien bezahlen etwa zehn Prozent der üblichen Kosten für Unterkunft und Verpflegung
  • Der Urlaub darf bis zu sieben Tage dauern
  • Familien können den Urlaub zweimal in Anspruch nehmen: einmal für einen Aufenthalt im Jahr 2021 und einmal für einen Aufenthalt im Jahr 2022.
  • Familienauszeit in gemeinnützigen Familienferienstätten und weiteren für die Familienerholung geeigneten Einrichtungen in ganz Deutschland
  • Übersicht über teilnehmende Häuser erscheint demnächst

Wer Fragen rund um die Maßnahme „Corona-Auszeit für Familien“ hat, kann sich ab sofort an die gebührenfreie Beratungs-Hotline des Verbands der Kolpinghäuser e.V. wenden.

Die Telefonnummer lautet: 0800 866 11 59. Sie ist zu folgenden Zeiten erreichbar:

  • Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag: 09:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 19:00 Uhr
  • Mittwoch: 09:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr
  • Samstag: 10:00 bis 15:00 Uhr

Familien können sich auch per E-Mail an den Verband der Kolpinghäuser e.V. wenden.

Wer wissen will, ob die eigene Familie Anspruch auf eine geförderte Familienferienzeit hat, kann dafür den Rechner der Bundesarbeitsgemeinschaft Familienerholung nutzen.

Hinweis: Der Rechner fragt nicht alle Angaben ab, die notwendig sind, um den Anspruch zu prüfen. Er dient daher nur als erste Orientierung, um eine mögliche Berechtigung festzustellen.

Notizzettel mit To Do Buchstaben

Mental Load

Während Anna die Wäsche im Kinderzimmer aufsammelt, fällt ihr Blick auf die Einladung zu Finns Geburtstag am Freitag. Anna fragt sich, welches Geschenk sie besorgen soll. Mag Finn Lego? Hat sie nicht letztes Jahr schon etwas von Lego geschenkt? Wer fährt hin? Wer holt ab? Oder kann ihr Kind direkt nach der Schule mit zu Finn? Da muss sie gleich bei Finns Mutter anrufen. Da kann Anna auch direkt fragen, ob sie für den Kinderbasar am Sonntag einen Kuchen backen soll. Dafür muss sie dann noch einkaufen gehen.

Erkennen Sie sich wieder?

Das, was Anna da leistet, ist unsichtbare Organisationsarbeit, auch Mental Load genannt. Anna fühlt sich für alles verantwortlich und versucht an alles zu denken. Sie möchte gerne die erfolgreiche Familienmanagerin sein, die alles im Griff hat. So haben wir es auch oft von unseren Müttern gelernt. Unser Selbstbild als Mutter ist geprägt von unseren eigenen Erfahrungen in der Familie, in der wir aufgewachsen sind. Gleichzeitig vergleicht man sich mit anderen Müttern, die scheinbar alles mühelos hinbekommen.

Der Equal Care Day ist eine Initiative, um auf die mangelnde Wertschätzung und unfaire Verteilung von Sorgearbeit aufmerksam zu machen. Denn Sorgearbeit sollte genauso gewertschätzt werden wie Erwerbsarbeit. Die Initiative bietet einen Test für die Haus- und Familienarbeit an. Zusammen mit dem Partner ausgefüllt und ausgewertet, kann der Test zeigen, wie die Aufgaben im Haushalt und in der Kinderbetreuung verteilt sind. Den Test finden Sie hier.

Erschöpfung als Normalzustand?

Die Last der Verantwortung für den Haushalt und die alltäglich anfallende Planungsarbeit wird zumeist von Frauen getragen. Es ist also nicht verwunderlich, dass viele Frauen denken, es ist normal, immer erschöpft zu sein. Ein erster Schritt ist die Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle: Was für eine Mutter möchte ich sein? Was gehört für mich dazu und was nicht?

Immer im Hamsterrad, rund um die Uhr funktionieren – der Druck auf Familien war schon vor Corona enorm und nun sind viele an ihrer Belastungsgrenze. In den letzten zehn Jahren ist die Zahl der Mütter mit Burn-Out, Schlafstörungen, Angstzuständen und chronischen Kopfschmerzen um 40 Prozent gestiegen, berichtet das Müttergenesungswerk. Die WDR-Dokumentation „Mama im Stress“ (2020) beschäftigt sich mit dem Thema Mental Load.

Aufgaben abgeben

Das Wichtigste ist die Kommunikation mit dem Partner. Zusammen können sie sich hinsetzen und die nächste Woche planen. Wer eine Aufgabe übernimmt, der übernimmt direkt die komplette Aufgabe. Derjenige besorgt das Geschenk für den Kindergeburtstag, kümmert sich um das Hinbringen und Abholen und alles, was dazugehört.

Vater und Sohn saugen Wohnzimmer

© Gustavo Fring/Pexels

Dies bedeutet für Frauen allerdings auch: den Aufgabenbereich vollständig an den Partner abgeben. Mitunter geht der Partner Aufgaben ganz anders an als man selbst. Verabschieden Sie sich von ihrem Anspruch, alles allein hinzubekommen und versuchen Sie nicht helfend einzugreifen. Ihr Partner bekommt das auf seine eigene Art und Weise auch ohne Sie hin.

Was ist im Kühlschrank? Braucht das Kind eine neue Jacke? Wann ist der Elternabend? Auch wenn Väter Haushaltsaufgaben übernehmen, sind es meist die Frauen, die die vielen To-dos im Blick haben. Wie lässt sich diese mentale Last fairer verteilen? Im Podcast „Wie gerechte Arbeitsteilung in der Familie gelingen kann“ spricht Simone Schlosser (Deutschlandfunk Kultur) mit Müttern über die unsichtbare Last der Verantwortung.