Heilige Familie Figuren auf Tisch

Weihnachten mit wenig Geld

Für viele Familien ist das Weihnachtsbudget auch in diesem Jahr sehr eng bemessen. Egal, wie oft man den Euro dreht und wendet, an irgendeiner Ecke fehlt es immer. Die gestiegenen Energie- und Lebensmittelpreise treffen besonders diejenigen, die bereits wenig haben. Zudem ist die Angst vor möglichen Nachzahlungen bei den Nebenkosten groß.

Doch auch mit einem kleinen Budget lässt sich ein schönes Weihnachtsfest feiern. Denn was wirklich zählt, sind die gemeinsam verbrachten Stunden als Familie. Nur wie erklärt man Kindern, dass Weihnachten dieses Jahr (noch) spärlicher ausfällt? Wie kann Energie gespart werden, ohne dabei auf die Weihnachtsstimmung zu verzichten? Wie lässt sich trotz kleinem Budget ein schönes Weihnachtsfest feiern?


Adventskranz

Backformen nutzen

Ja, ist denn schon wieder Weihnachten! Wenn Weihnachten plötzlich wieder schneller vor der Tür steht, als man gedacht hat, können eine Kastenbackform oder eine alte Springform und 4 Kerzen schnell Abhilfe schaffen. Als Füllung etwas Steckmasse oder Alufolienkugeln benutzen und diese unten in die Backform geben. Mit Moos bedecken und die vier Kerzen daraufstellen. Nun noch etwas vorhandene Weihnachtsdeko darum verteilen.

Adventskranz mit Gläsern

Aus einem Tablett, 4 Weingläsern, 4 Kerzen oder Teelichtern und etwas Weihnachtsdekoration lässt sich im Handumdrehen ein schöner Adventskranz zaubern. In die vier Weingläser kleine Kugeln oder andere Deko füllen. Diese umgedreht auf das Tablett stellen. Die Kerzen kommen auf den Boden des Weinglases. Jetzt noch etwas Deko auf dem Tablett verteilen und fertig ist der Aventskranz.

Adventskranz aus vier Weingläsern

© Diakonie Neuwied

Adventskranz mit Flaschen

Für die dritte Adventskranzidee braucht man 4 Glasflaschen aus hellem Glas und 4 lange Kerzen in der jeweiligen Lieblingsfarbe. Die Glasflaschen auswaschen und gut trocknen lassen. Für die Zahlen 1,2,3,4 entweder Anhänger für den Flaschenhals basteln, mit einem Stift die Zahlen auf die Flasche malen oder die Zahlen von 1-4 aufkleben. Ein grüner Tannenzweig in der Flasche sieht besonders schön aus. Die Kerzen oben in den Flaschenhals stecken. Damit die Flaschen sicher stehen, diese auf ein Tablett stellen. Das Tablett noch mit Weihnachtsdeko beliebig dekorieren.

Ein Wort zur Sicherheit: Bitte den Adventskranz immer so hinstellen, dass kleine Kinderhände nicht daran können. Wenn Ihr die Wohnung verlasst, auch wenn es nur kurz ist, die Kerzen bitte auspusten.

 


Weihnachtsdekoration

Es muss nicht jedes Jahr neue Weihnachtsdeko gekauft werden. Nutzt Eure vorhandenen Weihnachtskugeln oder bastelt mit den Kindern zusammen neue Weihnachtsdeko aus Sachen, die zuhause vorhanden sind. Aus Butterbrottüten lassen sich tolle Sterne für das Fenster basteln. Dazu braucht man außer den Tüten nur Kleber, Schere, Locher und einen Faden zum Aufhängen. Eine Anleitung gibt es auf www.geolino.de.

Stern aus Butterbrottueten

© Diakonie Neuwied

Plätzchenformen sind nicht nur zum Backen da. Aus weihnachtlichem Motivpapier und den Förmchen lassen sich schnell Anhänger für den Weihnachtsbaum herstellen. Die Förmchen auf das Motivpapier legen und die Form auf das Papier übertragen. Ausschneiden und mit einem Locher ein Loch oben durchstanzen. Nun ein Band durch das Loch ziehen und ab geht es mit den Anhängern an den Baum.

Idas Bloghaus Mit Seife malen

© Ida von Katthult

Eure Fenster sehen noch leer und nicht nach Adventszeit aus? Ihr habt aber auch keine Lust Geld für Deko auszugeben? Dann gibt es hier und jetzt einen Super-Trick: Mit einem Stück Kernseife lässt sich auf die Fensterscheibe malen. Schneemänner, Schneeflocken oder Engel - Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ein Pluspunkt kommt dazu, da die Seife nicht kleckert wie Fensterfarben. Eine Anleitung findet ihr auf Idas Bloghaus.


Weihnachtsbaum - mal anders!

Tannenzweige mit Weihnachtsschmuck in Glasvasen

© Enjoy your Home

Auch bei den Weihnachtsbaumpreisen hat die Energiekrise zugeschlagen. Die Preise sind stark gestiegen. Alternativen zum Weihnachtsbaum sind geschmückte Tannenzweige in einer Vase oder ein aus Ästen, Draht oder Schnur gebastelter Weihnachtsbaum, der an die Wand gehängt wird. Die Äste dazu sammelt Ihr auf einem Spaziergang durch den Wald. Eine Anleitung gibt es bei www.genialetricks.de.

Tannenbaum für die Wand

Tannenbaum zum Kleben

Eine platzsparende Alternative zum Weihnachtsbaum ist ein Tannenbaum-Wandtattoo mit Washi-Tape. Um auch Kugeln unterzubringen, knotet man diese an ein Stück Schnur und befestigt die Schnur mit Reißzwecken an der Wand. Bei der BuchstabenBande findet Ihr eine Anleitung für den Wand-Tannenbaum.


Weihnachtsgeschenke

Viele Familien stehen in der Weihnachtszeit vor der gleichen Situation: der Wunschzettel der Kinder ist lang, aber der Geldbeutel gibt nicht genug her. Wenn nicht genug Geld da ist, versucht Euren Kindern einen größeren oder kleineren Wunsch zu erfüllen. Fragt Eure Kinder, welcher der Wünsche auf dem Zettel der Herzenswunsch ist.

Weihnachtsgeschenk

© Lucie Liz/Pexels

Wer früh genug im Jahr anfängt, Geld zurückzulegen und auf Angebote zu achten, hat den Vorteil, Geschenke günstiger als kurz vor Weihnachten zu bekommen. Denn viele Waren werden vor Weihnachten extra vom Handel nochmals im Preis angehoben, um mehr Geld zu verdienen.

Gebrauchtes kaufen ist nachhaltig

Besonders Spielsachen lassen sich sehr gut über eBay oder eBay Kleinanzeigen günstig gebraucht kaufen. Im Second-Hand-Laden finden sich schöne Kleidungsstücke für die ganze Familie und oft auch preiswerte Spielsachen. Setzt Euch ein Geldlimit für alle Personen, die beschenkt werden sollen. Dies kann helfen, hohe Ausgaben zu vermeiden. Gibt es beim Spielzeug viele Einzelteile, lohnt es sich diese einzeln einzupacken. So liegen mehr Geschenke unter dem Weihnachtsbaum.

Hand klebt Kugel auf Brief fest

© Cotton Bro/Pexels

Selbstgemachte Geschenke

Ist zu wenig Geld für Geschenke da, kann auch etwas Selbstgemachtes verschenkt werden. Selbstgemachte Geschenke kommen von Herzen und zeigen, dass man sich Gedanken gemacht hat. Gutscheine für Aufgaben, die der Betreffende nicht so gerne ausführt, sind zum Beispiel eine gute Geschenkidee. Verwandte freuen sich besonders über Familienfotos, selbstgemalte Kunstwerke oder selbstgebastelte Kalender. Zwei Geschenkideen zum Selbermachen findet Ihr hier:

Schokolade-am-Stiel

Schokolade am Stiel eingepackt

Backmischung im Glas

Backmischung im Glas mit Weihnachtsanhänger

Für die Anleitungen bitte die Bilder anklicken.

Wichteln unter Verwandten und Freunden

Zusammen mit Verwandten oder Freunden kann gewichtelt werden. Auf diese Weise muss nur ein Geschenk besorgt werden. Ein bestimmter Betrag für das Geschenk wird vorher gemeinsam festgesetzt. Auf das Wichtellos kommen der Name und der Wunsch der Person.


Geschenke günstig einpacken

Auch beim Einpacken kann gespart werden. Packt eure Geschenke in gebrauchtes Papier ein oder benutzt Geschenktüten vom Vorjahr. Kinder können Geschenkpapier basteln, indem sie Weihnachtsbilder malen. Darin können die Geschenke farbenfroh verpackt werden.

Wer eine Nähmaschine besitzt, kann aus Stoffresten Beutel nähen, die jedes Jahr wiederverwendet werden können. Das Bild unten zeigt einen Beutel, in dem vorher Mandarinen waren. Mit einem Stück Stoff ist daraus eine schöne Geschenkverpackung geworden.

Geschenkverpackung im Weihnachtsbaum

© Diakonie Neuwied

Kennt ihr noch den guten alten Kartoffeldruck aus Kindergartenzeiten? Dieser eignet sich hervorragend, um einfaches Packpapier zu verschönern. Die Kartoffeln durchschneiden und Weihnachtsmotive in die Fläche schnitzen, z.B. einen Tannenbaum oder einen Stern. Vielleicht gelingt euch auch ein Nikolaus. Mit Acrylfarbe stempelt ihr das Papier und macht es zu eurem eigenen Kunstwerk.


Rezeptideen für das Weihnachtsmenü

Passt die gebratene Weihnachtsgans mit Klößen in diesem Jahr nicht ins Budget, tut es auch ein leckerer Kartoffelsalat mit Würstchen mit einer günstigen Vorspeise und einem leckerem Dessert. Achtet am besten bereits im Oktober und November auf Angebote im Supermarkt. Viele Sachen lassen sich gut bis Weihnachten einfrieren. Zwei Vorschläge für ein günstiges Weihnachtsmenü, das lecker ist und satt macht, gibt es, wenn ihr die Bilder oder den Link darunter anklickt.

              

Günstiges Weihnachtsmenü 1: Flädlesuppe, Kartoffelsalat mit Würstchen und Bratäpfel
Günstiges Weihnachtsmenü 2: Flammkuchen-Tannenbäume, Schnitzel-Pfanne und Spekulatius-Eis

Weitere günstige Ideen für Rezepte gibt es auf der Rezepte-Seite.

Jeder bringt etwas mit

Wenn die ganze Familie vorbeikommt, ist es eine gute Idee, jeden eine Kleinigkeit mitbringen zu lassen. Ihr übernehmt den Hauptgang, die Großeltern kümmern sich um das Dessert und Onkel und Tante bringen Getränke mit. Viel wichtiger als die Kosten für das Essen ist das Zusammensein der Familie. Da können auch Spaghetti Bolognese ein Festmahl sein.


Energie sparen in der Weihnachtszeit

Draußen leuchten die Lichterketten, drinnen backen die Plätzchen im Ofen. Aber statt es uns gemütlich zu machen, blicken wir ängstlich auf den Stromzähler. Denn die Weihnachtsbäckerei und das leuchtende Rentier vor dem Haus verbrauchen jede Menge Energie. Damit trotzdem Weihachtsstimmung aufkommt, haben wir einige Energiespartipps für Euch gesammelt.

Weihnachtsbäckerei

  • Umluftfunktion beim Backen benutzen
  • Beim Backen mit Umluft können mehrere Bleche im Ofen backen.
  • Beim Backen ohne Vorheizen verringert sich der Stromverbrauch um 20%.
  • Backofentür während des Backens geschlossen halten. Zur Kontrolle ist die Glasscheibe da.
  • Restwärme zum Backen für die letzten 5-15 Minuten nutzen. Die Resthitze reicht vollkommen aus, um die Plätzchen fertig zu backen.
Hand streut Zuckerperlen auf Plätzchen

© Pixabay/Pexels

Weihnachtsbeleuchtung

  • Lichterketten mit LED-Lampen benutzen
  • Weniger ist mehr: Statt die ganze Wohnung zu beleuchten, lieber kleine Licht-Akzente setzen.
  • Weihnachtliche Stimmung ohne Strom bringen Kerzen. Aber aufgepasst! Immer auspusten, wenn Ihr die Wohnung verlasst.
  • Ihr seid nicht zuhause, dann muss auch nicht die Weihnachtsbeleuchtung an sein. Dasselbe gilt für nachts.
  • Zeitschaltuhren nutzen, um die Leuchtzeit der Lichterketten zu kontrollieren.

Ideen für die Weihnachtstage

Gut gegessen, Geschenke ausgepackt und was nun? An den Weihnachtstagen kann man es sich als Familie richtig gemütlich machen. Pyjama anlassen, Popcorn machen und schauen, welcher Weihnachtsfilm im Fernsehen läuft. Ein anschließender Spaziergang durch den Ort, am besten am Abend, wenn die Weihnachtslichter leuchten, oder durch den Wald sorgt für frischen Sauerstoff und müde Kinder.

Geschmückter Tannenbaum mit Familie im Hintergrund

© freestocks.org/Pexels

Lustig kann auch ein Spielenachmittag sein. Jeder sucht sich sein Lieblingsspiel und los geht's. Wer gewinnt, bekommt eine Kleinigkeit, z.B. einen Aufkleber oder ein Stück Schokolade. Wenn sich Langeweile breitmacht: Sammelt bereits in der Adventszeit Ideen für die Weihnachtstage. Die Ideen schreibt Ihr auf kleine Zettel und steckt diese in ein Glas. Sobald einer den Satz "Mir ist langweilig!" sagt, kommt das Glas zum Einsatz.

Literaturquellen:

Heidenreich, Franziska u. Bianca Langnickel: Trick 17. Advent & Weihnachten. 222 geniale Lifehacks für ein entspanntes Fest. TOPP Frechverlag, 2016.
Glinka, Uwe u. Kurt Meier: Super Backen und Sparen. Egmont vgs, 2011.
Tigapigs/Iloveyoulaugh: Komm, wir machen was mit Weihnachten. Loewe, 2016

Demografiewoche „Heiter bis wolkig“

Im Rahmen der diesjährigen Demografiewoche sowie der Woche der seelischen Gesundheit fand am 17. Oktober 2023 im Haus der Familie Puderbach ein Beratungstag statt. Zahlreiche Besucher haben das diesjährige Angebot genutzt, um sich über die Aufgaben und Unterstützungsmöglichkeiten des Pflegestützpunktes Puderbach, dem Dienst Franziskaner mobil Dierdorf, der Allgemeinen Beratung des Diakonischen Werkes Neuwied und der EUTB (Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatungsstelle) für den Landkreis Neuwied zu informieren.

Besucher Heiter bis Wolkig

© Diakonie Neuwied

Das Haus der Familie dankt den Akteuren für die Organisation der Veranstaltung und hat die Unterstützung für weitere Informations- und Beratungstage zugesagt.

Mädchen mit Laterne vor blauem Hintergrund Illustration

Upcycling: Laterne aus PET-Flasche oder Milchkarton basteln

Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne - diese Zeilen erklingen dieser Tage wieder auf Laternenumzügen in ganz Deutschland. Letzte Woche hieß es noch Süßes oder Saures, jetzt steht schon der Martinstag vor der Tür, und in nicht allzu weiter Ferne beginnt bereits die Adventszeit. Nicht allen Eltern fällt es leicht mit dem herbstlichen Feiertagskalender und den damit verbundenen Basteleien Schritt zu halten. Deshalb gibt es von uns drei einfache und schnelle Basteltipps für die Laterne zum Martinsumzug.

Da wir Upcycling - gebrauchte Gegenstände in kreativer Art und Weise neu verwenden - lieben, bekommen bei den Bastelanleitungen PET-Flaschen und Milchkartons einen neuen Verwendungszweck. Vieles, was zum Basteln gebraucht wird, befindet sich also bereits im Haushalt.

Vogellaterne

Die erste Anleitung zum Basteln einer Vogellaterne aus einer PET-Flasche kommt von Radio Regenbogen. Dazu braucht Ihr eine PET-Flasche, Transparentpapier in verschiedenen Farben, eine Schere, etwas Tonpapier, Pfeifenreiniger zum Basteln, Draht und Federn. Alles Weitere erfahrt Ihr im Video:

Auto-Laterne

Wie man aus einem Milch- oder Saftkarton eine Auto-Laterne bastelt, zeigt Euch dorfmama.de. Dafür benötigt Ihr einen Milch- oder Saftkarton, Acrylfarbe, Transparentpapier, Bastelkleber, etwas Watte, Draht, Klebeband und ein Cuttermesser. Das Cuttermesser gehört natürlich in Erwachsenenhände. Die ausführliche Anleitung gibt es hier.

Laternenbiene

Eine Anleitung für eine Last-Minute-Laterne für den Laternenumzug zeigt euch Basteln mit Leonie (Bistum Osnabrück). Besonders gelungen finden wir die Laternenbiene. Die PET-Flasche kann aber auch in einen Marienkäfer oder ein lustiges Monster verwandelt werden. Lasst Eurer Fantasie freien Lauf.

Viel Spaß beim Basteln wünscht Euch das Haus der Familie Puderbach.

Titelbild: © RosZie/Pixabay

Gebastelter Drache

Der Herbst ist da!

Habt ihr es auch schon gemerkt? Die Luft ist morgens kühler, es wird abends schneller dunkel und die Blätter fangen an, ihre Farbe zu wechseln. Ganz langsam hat sich der Herbst herangeschlichen. Wenn es draußen windig ist, habt ihr die Möglichkeit einen Drachen steigen zu lassen. Drachen sehen aber auch schön am Fenster aus. Aus nur wenigen Materialien lässt sich ein lustiger Drache basteln, der bestimmt einen Ehrenplatz am Fenster im Kinderzimmer bekommt.

Um einen Drachen für ein Fenster zu basteln, brauchst du folgende Materialien:

  • Motivpapier, Tonpapier, A4
  • Schere
  • Klebstoff
  • Krepppapier
  • Wollreste
  • 2 Wackelaugen

Als erstes nimmst du das Papier und faltest es einmal der Länge nach in der Mitte. Öffne das Papier wieder und drehe es auf die andere Seite um. Die obere rechte und linke Ecke schlägst du nun bis zur Faltkante um. Jetzt wird die Schere benötigt: Falte die untere rechte Ecke nach links und schneide das Papier an der Faltkante in der Mitte ab. Genauso machst du es mit der unteren linken Ecke. Alle Ecken mit etwas Klebstoff festkleben.

Aus dem Krepppapier und der Wolle bindest du drei Schleifen, die an die obere und die seitlichen Spitzen geklebt werden. Aus dem Tonpapier einen Mund und zwei Augen ausschneiden und auf den Drachen kleben. Drei weitere Krepppapierschleifen an einen weiteren Wollfaden binden und diesen auf der Rückseite unten an den Drachen kleben.

Die Anleitung ist aus dem Buch „Das große Bastelbuch für die Allerkleinsten“ von Susanne Pypke, frechverlag, 2022.

„Heiter bis wolkig“ Beratungstag

Im Rahmen der diesjährigen Demografiewoche sowie der Woche der seelischen Gesundheit findet am 17. Oktober von 12.00 bis 15.00 Uhr im Haus der Familie - Mittelstraße 7 - in Puderbach der Beratungstag "Heiter bis wolkig" statt. Dort haben interessierte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich bei verschiedenen Anbietern wie dem Pflegestützpunkt Puderbach (Pflegeberatung), dem Dienst Franziskaner mobil Dierdorf (Beratung Assistenzleistungen), dem Diakonischen Werk (Allgemeine Beratung) sowie bei der EUTB (Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung)  über die Hilfsangebote zu informieren und beraten zu lassen.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen: Pflegestützpunkt Puderbach - Telefon: 02684-850178 oder Franziskaner mobil Dierdorf – Telefon: 01606829027.

Die 6. landesweite Demografiewoche findet vom 9. bis 16. Oktober 2023  statt und steht unter dem Motto "Digitale Chancen für den demografischen Wandel".

Vom 10. bis 20. Oktober 2023 setzt sich die Aktionswoche der seelischen Gesundheit unter dem Motto "Zusammen der Angst das Gewicht nehmen” mit dem Thema Ängste in Krisenzeiten auseinander. Wie können wir persönlich und als Gesellschaft einen gesunden Umgang mit der allgemeinen Unsicherheit und Überforderung angesichts der globalen Krisen finden?

Die Aktionswoche möchte auf die unterschiedlichen Strategien zur Bewältigung und auf das vielfältige psychosoziale Hilfsangebot in Deutschland aufmerksam machen sowie zum gemeinsamen Austausch und gegenseitiger Unterstützung aufrufen.

 

 

Realschule plus zu Gast im Haus der Familie

Realschule Plus zu Gast

Ein Teil des evangelischen Religionskurses der achten Klassen der Realschule Plus war letzte Woche zu Gast im „Haus der Familie“ in Puderbach. Frau Hoffmann-Blum empfing die neugierigen Schüler:innen und stellte die vielseitige Arbeit der Diakonie vor. Kernbereiche sind die Beratung von Menschen in finanzieller Not, Hilfe für Menschen mit Migrationshintergrund sowie vielfältige Unterstützung für Familien. Die gesetzlich vorgeschriebene Schwangerschaftskonfliktberatung und die Betreuung von Schwangeren gehören ebenso dazu.

Ein Herz für Menschen

Die Gastgeberin Frau Hoffmann-Blum erzählte mit viel "Herzblut" von ihrer Arbeit und beantwortete geduldig auch private Fragen der Jugendlichen. Eigentlich gab es zu allen Erkundigungen nur eine Antwort: Bei der Diakonie steht der Mensch im Vordergrund, die Begleitung findet für jeden kostenfrei und unabhängig von Alter und kultureller Herkunft statt.

Schüler:innen informierten sich über Angebote

Darüber hinaus stellte sich Frau Krokowski, die Leiterin der Puderbacher Zweigstelle "Haus der Familie", vor. Diese erzählte begeistert vom "Reparatur-Café", in dem Alt und Jung gemeinsam defekten Gebrauchsgegenständen ein neues Leben schenken. Besonders interessant für die Schüler:innen waren die Ferienideen der Diakonie, die auf der Webseite des Hauses der Familie Puderbach vorgestellt werden. Für Familien gibt es viele Tipps, um die Sommermonate gemeinsam zu gestalten und zu genießen - auch mit kleinem Geldbeutel.


Drei Kinder auf Fahrrad

Sommerideen

Die Sommerferien haben begonnen. Wir haben für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern viele Ideen gesammelt, was man im Sommer alles in der näheren Region machen kann. Außerdem haben wir eine Liste mit Anregungen zusammengestellt, wie man auch ohne viel Geld einen spannenden Sommer verbringen kann. Immer wieder kommen neue Ideen hinzu.

Spielplatz-Tour

Den Spielplatz im eigenen Wohnort kennen die Kinder schon bereits in und auswendig? Dann wird es Zeit für eine Spielplatztour. Alles Wichtige - Getränke, Snacks, Decke, Sandspielzeug etc. – einpacken und ab geht es zum Spielplatz im nächsten Ort. Denn jeder Spielplatz bietet andere Spielmöglichkeiten.

Kind auf Schaukel auf Spielplatz

© Rebecca Eckart

Fuß- oder Handabdrücke in Salzteig

Anstatt den Salzteig drinnen zuzubereiten, können alle Zutaten auch draußen angerührt werden. Das macht weniger Dreck und der Salzteig kann in der Sonne trocknen. Für das Salzteig-Rezept braucht ihr:

  • 1 Tasse Salz
  • 1 Tasse Mehl
  • 70-80 ml Wasser
  • 2 EL Öl

sowie

  • Acrylfarben zum Bepinseln

Salz und Mehl vermischen. Wasser und Öl hinzufügen. Alles gut verkneten. Etwa 1 cm dick ausrollen. Fuß oder Hand hineindrücken. Im geöffneten Ofen 2 Stunden bei 80°C trocknen lassen. Bei Zimmertemperatur dauert es 3-4 Tage. Abkühlen lassen. Mit Acrylfarbe anmalen. Trocknen lassen. (mamakreativ.com)

Sonnenuhr basteln

Bereits in der Antike benutzte man Sonnenuhren, um mit Hilfe des Standes der Sonne die Uhrzeit zu bestimmen. Als Zeiger dient ein Stab, der mit seinem Schatten die Zeit anzeigt. Heute dienen Sonnenuhren oft nur noch als Schmuck an Gebäuden oder als Dekoration im Garten. Für Kinder sind Sonnenuhren deshalb interessant, da man an diesen sehen kann, wie sich die Erde in 24 Stunden einmal um die eigene Achse dreht.

Eine einfache Sonnenuhr kann aus Pappe mit einem Zirkel und Geodreieck hergestellt werden.  (https://aktion.buergerstiftung-lilienthal.de/experiment/die-sonnenuhr/)

Eine schöne Idee für eine Sonnenuhr hat auch die Gesellschaft für Umweltbildung Baden-Württemberg e.V.

Ab in die Waschanlage

Das Wetter ist schön und die Sonne lacht vom Himmel. Genau die richtige Zeit, um endlich die Autos zu waschen. Damit ist natürlich nicht das Familienauto gemeint, sondern die Spielzeugautos der Kinder, die beim Spielen draußen oder im Sandkasten einiges aushalten müssen. Auch Plastiktiere oder anders Plastikspielzeug kann eine Reinigung vertragen. Eine Plastikwanne oder -schüssel mit Wasser und Spülmittel gefüllt, dient als Waschanlage für die Kinder.

Aus: Trick 17 Familienleben von Lisa Weinrank, Topp 2020.

Sommerferienanfang feiern

Kennt ihr auch dieses wunderbare Gefühl? Das Schuljahr ist zu Ende und vor einem liegen sechs lange Wochen, in denen man nicht jeden Morgen früh aufstehen muss und der Schulalltag nervt. Warum also nicht den Sommerferienanfang gebührend feiern? Die Schulkinder haben schließlich einiges geleistet. Ein gemeinsames Picknick, ein Grillabend oder eine Nacht im Zelt läuten den Sommer ein. Vielleicht habt ihr auch Lust, zusammen weitere Pläne für den Sommer zu schmieden?

Fußballgolf in Daufenbach

Fußballgolf kombiniert Fußball, Golf und Minigolf zu einem neuen Sport- und Spielvergnügen. Der Parcours hat Hindernisse wie beim Minigolf, jedoch wird ohne Schläger gespielt - sondern nur mit dem Fuß. Zudem wird mit einem klassischen Fußball auf Naturrasen gespielt. Besondere Ausrüstung, Vorkenntnis oder Vorbereitung ist nicht nötig. Weitere Informationen zum Fußballgolf in Daufenbach.

Minigolfplatz in Dierdorf

Eingang Minigolf in Dierdorf

© Diakonie Neuwied

Der Minigolfplatz liegt auf der Insel im Schlossweiher und ist bei trockenem Wetter von Ende März bis Ende Oktober, montags bis freitags 14:00 bis 19:30 Uhr, am Wochenende 12:00 bis 19:30 Uhr sowie an Feiertagen und in den Ferien von 12:00 bis 18:30 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen 3 Euro, Kinder und Schüler 2 Euro.

Ferienmuseum

Gesammelte Fundstücke sind eine schöne Sache. Denn sie erinnern uns an tolle Erlebnisse, die wir gemacht haben. Der wie ein Herz geformte Stein lässt an den Tag am See zurückdenken, die Feder an den Spaziergang im Wald, die Eintrittskarte an den Besuch im Kino oder Museum.

Beklebter Schuhkarton mit Ferienerinnerungen

© Diakonie Neuwied

In einem Schuhkarton finden die Erinnerungsstücke eine neue Heimat. Sie können wieder rausgeholt und angefasst werden. Eine gute Idee ist es auch den Schuhkarton sommerlich zu gestalten. Sei es mit bunter Farbe oder aufgeklebtem Papier, eurer Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. So wird der Schuhkarton nach und nach zu eurem ganz persönlichen Ferienmuseum.

Ein Picknick machen

Zwei Mädchen sitzen auf Wiese und picknicken

© Esther Merbt/Pixabay

Ob draußen in der Natur, auf dem Spielplatz, im Garten, auf dem Balkon oder bei Regenwetter im Wohnzimmer: ein Picknick macht immer Spaß. Mit einer Decke, Snacks und Getränken geht es los. Wer draußen unterwegs ist, sollte an Sonnencreme und Sonnenhüte denken. Ein Ball zum Kicken, ein Buch zum Vorlesen oder ein Kartenspiel können auch mitgenommen werden. Als Snacks eignen sich Obst, Gemüse, Kräcker, kleine Würstchen oder Muffins.

Pustebilder

Jeder kann ein Künstler sein. Durch das Anpusten der Farbe entstehen lustige Monster oder schöne Blumen. Wie ihr die Pustebilder macht, zeigt euch das YouTube-Video der TOGGO Show.

Kasbachtalbahn

Die Kasbachtalbahn wurde 1912 eröffnet, um Basalt aus den zahlreichen Basaltbrüchen der Linzer Höhe sowie im Wiedtal und im Bereich Neustadt-Flammersfeld abzutransportieren. Seit 1999 pendelt an Wochenenden regelmäßig ein Schienenbus aus den 50er Jahren im Stundentakt zwischen Linz und Kalenborn. Die Strecke gehört zu den steilsten Zugabschnitten Deutschlands.

Kasbachtalbahn auf Schienen

© Johannes Rensing/zugtouren.de

Verkehrstage sind samstags, sonntags und an Feiertagen bis zum 17.12.2023. Zusätzlich jeden Mittwoch bis 25.10.2023 im Stundentakt von 10 - 18 Uhr. Fahrkarten sind nur im Zug erhältlich. Der aktuelle Fahrplan sowie Informationen zu Preisen und Wanderwegen sind unter www.zugtouren.de zu finden. In den Zügen besteht Maskenpflicht.

Zaubersand herstellen

Zaubersand macht immer Spaß, ob die Sonne scheint oder es regnet. Das Besondere an Zaubersand ist, dass er nicht klebt und deshalb keine Spuren hinterlässt. Außerdem lässt sich der Sand leichter kneten und behält besser seine Form. Mit ein wenig Lebensmittelfarbe oder Glitzer könnt Ihr tolle Effekte zaubern. Wenn der Sand nach dem Spielen abgedeckt wird, hält dieser mehrere Tage lang. Für den Sand benötigt man Mehl und Sonnenblumenöl oder Babyöl sowie je nach Wunsch Lebensmittelfarbe oder Glitzer. Wie Ihr den Zaubersand herstellen könnt, wird Euch auf www.geolino.de gezeigt.

Tischsets mit gepressten Blumen

Ihr benötigt: Kleine Blumen, Papier A4, Alte Zeitungen, Schwere Bücher, Großer Teller, Bleistift, dicke Pappe, Schere, transparente Klebefolie, Weißleim

Im Garten und auf der Wiese kannst du deine Lieblingsblumen pflücken und daraus ein schönes Tischset machen. Lege die Blumen mit ein bisschen Abstand zwischen zwei Papierblätter und diese dann zwischen Zeitung. Dann beschwere das Ganze mit dicken Büchern. Es dauert etwa zwei Wochen, bis die Blüten vollständig trocken sind.

Getrocknete Blüten auf Papier

© privat

Wenn die zwei Wochen vorbei sind, lege einen Teller auf das Stück Pappe und zeichne den Umriss nach. Schneide den Kreis vorsichtig aus. Auf die gleiche Weise wird ein Kreis aus Klebefolie ausgeschnitten. Nun klebe die Blumen mit einem Klecks Weißleim auf den Pappkreis auf. Ist das Blütenmuster fertig und der Leim trocken, ziehe ein Stück von der Klebefolie ab. Halte diese vorsichtig über das Set und drücke sie auf. Ziehe nun den Rest des Kontaktpapiers ab und streiche es auf dem Set glatt. Du kannst dir dabei gerne von einem Erwachsenen helfen lassen.

Die Bastelanleitung ist aus dem Buch
Isaac, Dawn: Mein Bastelgarten. 35 Projekte zum Basteln und Gestalten. Velber Kinderbuch, Christophorus Verlag, 2013. ISBN 978-3-8411-0128-0

Windspiel aus PET-Flaschen

Die lustigen Windspiel-Quallen verschönern den Balkon oder Garten und lassen sich ganz leicht aus Wegwerfprodukten basteln. Auf dem Blog „We like Mondays“ wird ausführlich erklärt, wie die Quallen zu basteln sind. Dazu braucht ihr PET-Flaschen (natürlich leer!), bunte Abfalltüten und buntes Tape, Augensticker und festes Garn.

Bastelanleitung Windspiel Qualle

© Timmy Hargesheimer/wlkmndys.com

Klettersteig am Hölderstein

Nahe des Grenzbachtals liegt der Klettersteig am Hölderstein, eine ca. 300 Meter lange Strecke, auf der man über Krampen, Steigbügel, Stifte, 3 Leitern sowie einer Brücke einen Höhenunterschied von ca. 80 Meter überwinden muss. Erreichen kann man den Steig vom Wanderparkplatz (an der K 127) nähe Breitscheid über den gelb markierten Zuweg des Westerwaldsteiges. Die Nutzung des Klettersteiges erfolgt auf eigene Gefahr. Die benötigte Kletterausrüstung kann man sich im Hotel “Zum Wiedbachtal”, Wiedstraße 14 in Döttesfeld ausleihen (Tel.: 02685/1060).

Naturerlebnispfad Dürrholz

NaturerlebnispfadDuerrholz

© privat

Auf dem Naturerlebnispfad in Dürrholz kann man so einige Abenteuer erleben und viel Interessantes und Nützliches über die Natur erfahren. Angelegt von der AG Naturschutz der Ortsgemeinde Dürrholz bietet der Pfad u.a. einen Barfußpfad, verschlungene Wege durch Wald und Flur und an jeder Ecke etwas zu entdecken.

Boot aus Eierkarton oder Plastikflaschen basteln

www.kribbelbunt.de

© www.kribbelbunt.de

Ab geht es auf große Fahrt mit den zwei Booten aus Eierkarton und Plastikflaschen. Die Anleitung auf www.kribbelbunt.de hilft euch beim Basteln. Die Materialien für die Boote habt ihr sicherlich zuhause. Also los, ihr Kapitäne, stecht in See!

Dirt Bike-Anlage in Harschbach

Junge fährt auf DirtBike Anlage in Harschbach

© privat

Der Parcours der 2010 eröffneten Dirt Bike Anlage in Harschbach besitzt 6 große Hügel, 4 Steilkurven und eine Wellenbahn. Die Bahn ist mit jedem Fahrrad befahrbar, aber ein Mountain-Bike oder BMX ist klar von Vorteil. Bitte denkt daran, einen Helm zu tragen! Von einer Anlauframpe aus könnt ihr euch auf der 100 m langen Strecke austoben.

Basaltpark Bad Marienberg

Das Freilichtmuseum ermöglicht Ihnen interessante Einblicke in die Vulkantätigkeit der Region vor etwa 25 Millionen Jahren. Der Park repräsentiert die Geschichte des Basaltabbaus, der in den vergangenen Jahrhunderten eine wichtige wirtschaftliche Rolle für die Bürger in und um Bad Marienberg spielte. Im Basaltpark werden die geologischen Vorgänge und früheren Abbaumethoden anschaulich dokumentiert.

Basaltpark www.badmarienberg.de

© www.bad-marienberg.de

Geschichte des Basaltabbaus

Rund um den rekultivierten Steinbruch kann man die verschiedenen Arten und Kristallisationsformen des Basaltes noch gut erkennen. Charakteristisch: Fünf- oder sechseckige Säulen in verschiedenen Stärken und Höhen, die häufig in „Meilerstellung“ sichtbar sind. Der Rundweg mit Informationstafeln ist ganzjährig begehbar und der Eintritt ist frei.G Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage der Stadt Bad Marienberg.

Park der Sinne erleben

Nicht weit weg, direkt im Herzen von Bad Marienberg, liegt der Park der Sinne. Der Barfußweg im Park ist ein Rundweg mit 18 verschiedenen Belägen inmitten einer herrlichen Streuobstwiese. Er ist jederzeit zugänglich und kostet keinen Eintritt. Nutzen Sie die Gelegenheit und geben Sie Ihrem Kreislauf eine Wellnessbehandlung: mit kalten Arm- und Fußbädern, direkt am Barfußweg. Im Apothekengarten gibt es über 100 verschieden Pflanzen zu sehen.

Wassermelonen-Girlande

Mit der selbstgebastelten Wassermelonen-Girlande kann die Party los gehen. Ihr braucht dazu Pappteller, Acrylfarbe in rot/pink, grün und schwarz, einen Locher, eine Schere sowie eine feste Kordel. Malt die Pappteller in der Mitte rot/pink an, außen in grün. Lasst zwischen den beiden Farben einen kleinen Abstand.

Girlande aus Papptellern im Wassermelonenlook

© Désirée/Wir testen und berichten

Wenn die Farbe getrocknet ist, schneidet ihr den Teller in sechs Stücke. Am Rand mit dem Locher jeweils zwei Löcher machen. Dann könnt ihr die Girlande auch schon auffädeln. Aufhängen und losfeiern. Die Idee für die Girlande ist von Wir testen und berichten. Den Tipp für die Wassermelonen-Girlande findet ihr auf Wir testen und berichten.

Auf Schatzsuche gehen

Die Jugendpflege Puderbach und die Tourist-Information Puderbach bietet die Möglichkeit zwei aufregende Schnitzeljagden zu erleben. Mit einem GPS-Empfänger ausgestattet, beginnt die Schnitzeljagd am “Alten Bahnhof” in Puderbach. Von hier an warten insgesamt 30 Rätsel, die nach und nach die weiteren Wegpunkte preisgeben. Privatpersonen können die benötigten Materialien entweder bei Jürgen Eisenhuth in der Jugendpflege der VG Puderbach im Alten Bahnhof oder im Tourismusbüro Puderbach kostenfrei zu leihen.

Eis essen gehen

Die Sonne scheint und ihr habt Hunger auf ein Eis. Dann ab auf die Fahrräder und los zur nächsten Eisdiele. Da es auf dem Land nicht unbedingt überall Eisdielen gibt, kann auch der nächstgelegene Supermarkt angesteuert werden. Sucht euch ein schönes Plätzchen und genießt euer Eis.

Kind isst Eis

© congerdesign/Pixabay

Steine sammeln und bemalen

Macht euch auf die Suche nach schönen Steinen und bemalt diese in bunten Farben. Dazu könnt ihr z.B. Fingermalfarbe oder Acrylfarbe benutzen. Diese gibt es günstig im Bastelgeschäft zu kaufen. Im YouTube-Video der Kita Zauberwind erklärt euch Erzieherin Petra und ihre Kita-Kinder, wie es geht. Vielleicht habt ihr Lust einen schönen Marienkäfer zu malen oder eine lachende Sonne?

Wenn die Steine getrocknet sind, könnt ihr eure Kunstwerke im Garten verteilen, auf die Fensterbank legen oder sie verschenken. Ihr könnt die Steine auch als Westerwaldsteine verstecken. Beim „Rockhiding“ werden bunt bemalte Steine versteckt, damit andere diese finden. Und auch ihr solltet die Augen nach bunten Steinen offenhalten. Auf der Seite der Facebook-Gruppe „Westerwaldsteine“ wird erklärt, was ihr machen müsst.

Verregnete Sommertage

Jeder Sommer hat auch seine Regentage. Die Kinder können nicht nach draußen und oft fällt schon nach kurzer Zeit der berühmte Satz, den alle Eltern kennen: „Mir ist langweilig!“ Langeweile ist an sich nichts Schlechtes, auch wenn es sich meist so anfühlt. Als Mutter oder Vater muss man nicht direkt mit tausend Spielideen oder Aktivitäten um die Ecke kommen. Leerlauf tut Kindern gut. Da haben sie Zeit zu träumen und neue Ideen zu spinnen. Wenn das Kind nach einer gewissen Zeit immer noch Trübsal blasend auf der Couch liegt, können dann Vorschläge gemacht werden.

Wir stellen diese Woche drei Ideen für Regentage vor. Weitere Ideen finden Sie unter https://www.urbia.de/magazin/freizeit-und-urlaub/verregneter-urlaub-25-tipps-gegen-langeweile.

Erzählspiele

Draußen regnet es, alle Brettspiele sind gespielt und man hat keine Lust, sich auf den Weg zu machen, um irgendetwas zu besorgen, damit die Kinder beschäftigt sind. Wie wäre es dann mit einem Erzählspiel? Dazu braucht man seine Fantasie und eventuell Gegenstände aus der Wohnung. Jeder fügt der Geschichte reihum einen Satz hinzu. Dazu können auch verschiedene Gegenstände genutzt werden, die in die Erzählung eingebaut werden müssen.

Offenes Buch auf Tisch

© tumisu/Pixabay

Für eine andere Variante des Spiels schreiben alle Mitspieler einen Begriff auf einen Zettel. Die Zettel werden ein einem Korb gesammelt und gemischt. Der gezogene Begriff muss dann in die Geschichte eingebracht werden.

Picknick im Wohnzimmer

Wer hat eigentlich bestimmt, dass ein Picknick immer draußen auf einer Wiese stattfinden muss? Breitet die Decke im Wohnzimmer aus und lasst es euch dort gut gehen. Aus Decken und Tüchern könnt ihr euch auch eine Höhle bauen.

Collage basteln

Papier, Zeitschriften, Stifte, Schere und Kleber hat jeder zuhause. Damit lassen sich tolle Collagen machen. Wer möchte kann z.B. seine Geburtstagswünsche schon einmal aus dem Spielwarenkatalog ausschneiden, ein Dschungelbild mit den Pflanzen aus dem Gartencenterprospekt gestalten oder die eigene Modenschau auf das Blatt zaubern. Teenager können ein sogenanntes Visionboard oder Dreamboard gestalten. Darauf werden Träume, Wünsche und Ziele festgehalten, die inspirieren und motivieren sollen.

Mit Kreide Straßenkunst machen

Die Straße oder der Hof sind nichts anderes als ein riesiges leeres Blatt, das mit Farben gefüllt werden möchte. Mit Straßenkreide sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ob Muster, Tiere, lustige Gesichter, Straßen für Spielzeugautos oder Kästchen für Himmel und Hölle. Alles, was Spaß macht, ist erlaubt.

Strassenkreide

© privat

Eine schöne Idee ist auch ein Fotoshooting mit witzigen Motiven, die ihr vorher auf den Asphalt gemalt habt. Da hält man plötzlich einen Strauß Blumen in der Hand oder schwebt mit Luftballons davon. Straßenkreide gibt es günstig in Spielwarengeschäften und gut sortierten Supermärkten. Voraussetzung zum Malen sind gutes Wetter und ein trockener Untergrund. Weitere Ideen für Spiele mit Straßenkreide gibt es auf dem Familienblog "MuttisNähkästchen". Wer Lust hat, kann auch einen Parcours auf die Straße zeichnen. Das YouTube-Video von Joanna zeigt euch, wie es geht:

Besuch im Freibad

Was gibt es Besseres an einem heißen Ferientag als ins kühle Nass zu springen? Nichts. Also ab ins Freibad, um sich abzukühlen.

Freibad Urbach
Freibad Rengsdorf
Erlebnisbad Herschbach
Freibad Sayn
Wiedtalbad Hausen
Klingelwiese Badesee Maxsain

Zwei Mädchen im Freibad

© Pexels/Pixabay

Sommer-Olympiade

Eben haben wir noch bei der Fußballeuropameisterschaft mitgefiebert, da kommt schon das nächste große Sport-Event: die Olympischen Spiele in Tokio. Warum nicht diesen Anlass nutzen, um eine eigene Olympiade zu veranstalten? Messen Sie sich mit ihren Kindern im Federball, Weitwurf oder 50-Meter-Lauf. Wer kann am schnellsten laufen, am höchsten oder am weitesten springen? Auch lustige Spiele wie Rückwärts-Laufen, das Laufen mit vollem Wassereimer (Wie viel bleibt am Ende übrig?) oder das gute alte Sackhüpfen sind olympische Disziplinen.

Medaille

© AxxLC/Pixabay

Für die Olympiade kann auch der Spielplatz im Ort genutzt werden. Vielleicht gibt es dort einen Basketballkorb zum Körbe werfen, ein Tor zum Elfmeterschießen oder eine Tischtennisplatte für das Tischtennismatch. Wer möchte, kann für ein bestimmtes Land antreten oder sich ein Land ausdenken, für das man Medaillen erringen möchte. Zum Abschluss gibt es dann die Siegerehrung mit Siegertreppchen und Medaillenvergabe.

Wildpark Bad Marienberg

Der Wildpark in Bad Marienberg ist ganzjährig geöffnet. Ein 4 km langer Rundweg führt durch das reizvolle Wald- und Wiesengelände und ist auch für Rollstühle geeignet. Zu sehen gibt es Wildschweine, Rot- und Damwild, Wisente, Lamas, Zebus, Hochlandrinder, Fasane und Pfaue.

Reh im Wildpark

© congerdesign/Pixabay

Von der Stadtmitte bis zum Südeingang sind es 10 Minuten Fußweg. Oder nutzen Sie den Nordeingang an der "SteigAlm" am "Wildparkhotel", direkt am Aussichtsturm. Am Nordeingang gibt es für die Kinder einen großen Abenteuerspielplatz mit Autoscooter und weiteren Kinderfahrzeugen. Hierzu benutzen Sie die Anfahrt über den Stadtteil Zinhain. Der Eintritt ist frei.

Naturbingo

Beim Naturbingo entdecken Kinder spielerisch ihre Umgebung und lernen, was es alles in der Natur zu finden gibt. Leben & Erziehen stellt zwei Spielvarianten vor: Bei der ersten Variante müssen ,wie beim klassischen Bingo, vier Dinge in einer Reihe gefunden werden. Die zweite Variante wird mit einem Eierkarton gespielt. Dabei können die gesuchten Dinge in den Eierkarton einsortiert werden. Wer zuerst alles zusammen hat, hat gewonnen. Auf der Seite findet ihr auch das Naturbingo zum Ausdrucken.

Im Garten zelten

Habt ihr schon einmal in einem Zelt übernachtet? Das macht jede Menge Spaß. Dazu muss man auch nicht weit wegfahren. Wer einen eigenen Garten hat, kann dort seine Zelte aufschlagen. Wer keinen Garten hat, kann bei Freunden fragen, ob man bei Ihnen zelten kann. Wenn es dunkel wird, leuchtet ihr mit euren Taschenlampen, um den Weg zu finden. Vor dem Einschlafen könnt ihr euch Geschichten erzählen und draußen den Geräuschen lauschen. Am nächsten Morgen wird dann draußen zusammen gefrühstückt.

Kind schaut aus Zelt

© Tatiana Syrikova/Pexels

Bei kleineren Kindern schlafen natürlich die Eltern oder ein Elternteil auch im Zelt. Größere Kinder können natürlich schon alleine im Zelt schlafen.

Waldspielplatz Steinen-Dreifelden

Der Waldspielplatz in Steinen liegt idyllisch im Wald - im Kreuzungsbereich K 138, K 1 und Seeburger Straße - und bietet neben Grillplätzen und Sitzbänken zum Ausruhen jede Menge Spielgeräte für Kinder. Ein Besuch des Spielplatzes lässt sich natürlich gut mit einer Wanderung am Dreifelder Weiher verbinden. Das Gelände kann auch zum Fußball oder Federball spielen genutzt werden. Also denkt daran, Bälle mitzunehmen.Die Benutzung ist frei. Müll bitte selbst entsorgen.

Familienshooting machen

Junge mit Kamera

© Pexels/Pixabay

Sie möchten ein schönes Familienfoto für die Wohnzimmerwand haben? Dann planen Sie doch ein Familienshooting. Mit Kamera oder Handy bewaffnet geht es als Familie hinaus in die Natur, um Fotos zu machen. Man kann sich schick anziehen oder ein bestimmtes Motto verfolgen. Die Hauptsache ist, dass der Spaß im Vordergrund steht und man sich nicht zu ernst nimmt.

Pyjamaparty

Leider gibt es im Sommer auch Regentage. Das muss uns aber nicht die Laune verderben. Warum nicht einmal eine Pyjamaparty machen? Den Schlafanzug an, Musik hören, gemeinsam einen Film schauen, Beautymasken ausprobieren und es sich gemütlich machen. Genug Action hat man schon im Alltag.

Besuch des Stöffel-Parks in Enspel

Ein Besuch im Tertiär-, Industrie- und Erlebnispark Stöffel lohnt sich für Groß und Klein. Hier in Enspel, im oberen Westerwald, erwartet die Besucher eine Kulisse wie in einer verlassenen Goldgräberstadt. Neben den imposanten Gebäuden des Basalt abbauenden Betriebs der Firma Adrian aus dem 20. Jahrhundert sind auf dem 140 Hektar großen Gelände noch viel ältere Schätze zu finden, nämlich Fossilien aus dem Tertiär, wie z.B. die berühmte Stöffel-Maus.

Junge auf Bagger im Stoeffelpark

© privat

Wie in einer anderen Zeit

Unterschiedliche Themenwege mit vielen Kunstwerken führen vorbei an alten stillgelegten Zeugnissen der Basaltverarbeitung und alten Maschinen. Sitzmöglichkeiten laden zum Picknick und Verweilen ein. Hunde sind willkommen. Tipp: Da Sie größtenteils im freien Gelände unterwegs sein werden, denken Sie bitte an wettertaugliche Kleidung und normales Schuhwerk für die Splittwege.

Der Stöffel-Park hat vom 01. März bis zum 31. Oktober 2023 geöffnet. Sie finden den Stöffel-Park in der Stöffelstraße in 57647 Enspel.
Di, Mi, Do 10-17 Uhr
Fr, Sa, So 10-18 Uhr
an Feiertagen 10-18 Uhr
Eintritt: Erwachsene 7 Euro, Kinder 4 Euro, Familienkarte 14 Euro, ermäßigter Preis 4 Euro

In den Sommerferien bietet der Stöffel-Park folgende Veranstaltungen an:

Kreativer Mittwoch im August am 02., 09., 16. und 23. August 2023
Workshops unter der Leitung der Künstlerin Monika Grohmann

08.08.2023 Kinderferienspaß rund um die Biene, 14:00 Uhr

Die Ferien sind da! Kommt und genießt einen Nachmittag „rund um die Biene. Der Kinderferienspaß im Stöffel-Park ist für Kinder etwa im Grundschulalter gedacht.

Wasserbombenschlacht

Sich an einem heißen Tag gegenseitig mit Wasserbomben zu bewerfen, macht jede Menge Spaß. Als Elternteil muss man aber -meistens danach kleine bunte Luftballonfetzen von der Wiese aufsammeln. Eine gute Alternative sind selbstgebaute Wasserbomben aus Schwämmen, die schnell gebastelt und wiederverwertbar sind. Im Handel gibt es auch günstige Wasserpistolen zu kaufen. Das YouTube-Video von TRYTRYTRY zeigt, wie die Wasserbomben gebastelt werden.

Lagerfeuer mit Stockbrot

Wer einen Garten und eine Grillschale besitzt, kann abends ein Lagerfeuer mit Stockbrot machen. Dazu müssen Stöcke im Wald gesammelt werden. Die Kinder können unter Aufsicht der Eltern beim Vorbereiten der Stöcke und beim Anzünden des Feuers helfen. Auf kinderspiele-welt.de finden Sie ein Rezept für Stockbrot. Wer keine Zeit hat, einen Teig vorzubereiten, kann auf Teig für Fertigbrötchen zurückgreifen. Es ist von Vorteil immer einen Vorrat für spontane Lagerfeuer im Kühlschrank zu haben.

Eis und Limonade selbst machen

Glas mit Zitronenlimonade auf Tisch

© pasja1000/Pixabay

An einem heißen Tag selbstgemachtes Eis schlecken – was kann es Besseres geben? Mit dem Rezept von Lavendelblog gelingt im Handumdrehen ein leckeres Eis – ganz ohne Eismaschine. Dazu schmeckt ein leckeres Glas selbst gemachter Limonade. Das Rezept finden Sie auf geolino.de.

Vater mit Kind auf Arm

Kinder brauchen Trost

Beim Thema Trösten sollte eines ganz klar sein: Trösten kann man nie genug. Die Meinung, dass zu viel Aufmerksamkeit und Trost Kinder verweichlicht und verwöhnt, ist veraltet. Viel wichtiger ist es, das Kind in seinem Kummer ernst zu nehmen und Verständnis zu zeigen.

Trost tut gut

Erwachsene haben ein anderes Empfinden als Kinder. Was wir selbst als nicht so schlimm ansehen, ist für Kinder oft in diesem Moment eine Katastrophe. Bis zum 8. Lebensjahr sind Kinder nicht in der Lage, ihre Gefühle vollständig zu kontrollieren. Sie brauchen jemanden, der sie bei starken Gefühlen anleitet, ihnen vermittelt, wie sie damit umgehen sollen. Mit der Zeit erlernen sie Wege, um mit ihren Gefühlen umzugehen.

Kinder suchen Trost bei ihren engsten Vertrauenspersonen, sei es bei den Eltern, den Großeltern oder anderen Bezugspersonen. Trost ist dabei nicht gleich Trost - jede Situation erfordert das passende Maß an Trost zu finden. Der erste Schritt sollte immer sein, sich dem Kind zuzuwenden, sich für den Kummer des Kindes Zeit zu nehmen und dabei selbst ruhig und besonnen zu bleiben.

Kummer ernst nehmen

Mit einfachen Worten kann die Situation zusammengefasst werden: "Du hast dich gestoßen. Das tut weh." In den Arm nehmen, wiegen und sanft streicheln signalisiert dem Kind, dass es ernst genommen wird. Die Wärme durch den Körperkontakt, aber auch ein sanfter Tonfall beruhigen das Kind. Zudem wird während des Tröstens das Bindungshormon Oxytocin im Körper freigesetzt. Das Hormon trägt zu einer gesunden Bindung zwischen Eltern und Kindern bei.

Mutter hält schreiendes Baby auf Arm

© Sarah Chai/Pexels

Trostrituale können weiterhelfen. Durch Erfahrung findet man als Eltern heraus, was dem eigenen Kind am besten hilft. Vielleicht beruhigt sich das Kind, indem man etwas singt. Oder ein buntes Pflaster auf die schmerzende Stelle lässt den Kummer langsam verblassen. Auch das Lieblingskuscheltier kann als Trosthelfer zum Einsatz kommen und auf die Wunde pusten.

Auf Bedürfnisse des Kindes eingehen

Um zu verdeutlichen, wie wichtig das Trostspenden ist, zeigt ein Blick auf den Fall, wenn ein Kind in seinem Kummer oder Schmerz alleingelassen wird. Das Kind befindet sich dann in einer Angstsituation. Stresshormone werden freigesetzt. Besonders schlimm ist dies bei Babys. Im Vordergrund steht die Stillung eines Bedürfnisses wie Hunger, Nähe oder eine volle Windel. Das Kind hört nicht auf zu weinen, weil es sich beruhigt hat, sondern weil es aufgegeben hat.

Wiederholen sich solche Situationen, in denen nicht auf die Bedürfnisse des Kindes eingegangen wird, kann sich dies im Kind verfestigen. Das Kind hat gelernt, ich bin mit meinem Kummer allein. Fehlender Trost wirkt sich auch auf die Eltern-Kind-Bindung aus. Das bezieht sich natürlich nicht auf ein Kind, das mal ein paar Minuten geweint hat.

Gefühle zulassen

Jetzt ist es nicht immer leicht, ein Kind weinen zu sehen. Als Eltern müssen wir lernen, dies auszuhalten. Alle Gefühle sind normal und vollkommen okay. Dies sollte auch dem Kind vermittelt werden. Gerade Jungen brauchen Vorbilder, die ihnen zeigen, dass es normal ist, sich einmal auszuweinen. Dass Weinen und Kummer nicht als Ausdruck von Schwäche angesehen werden. Auf diese Weise erlernen Kinder auch ein gutes Einfühlungsvermögen.

Bär mit Pflaster

© congerdesign/Pixabay

Natürlich gibt es Situationen, in denen das Spenden von Trost schwierig ist. Wenn man selbst schlechte Laune hat, der ganze Tag schon schief läuft oder es Konflikte gibt. Statt sich auf das Kind einzulassen, möchte man die Situation rasch hinter sich zu bringen. Und tappt in die Falle, Kummer nach dem Maßstab eines Erwachsenen zu bemessen. Aber ebenso wie es keine perfekten Eltern gibt, gibt es keine perfekten Tröster*innen. Manchmal reicht die Kraft eben nicht aus und die Nerven liegen blank. Kinder brauchen Eltern, die für sie da sind, auf die sie sich verlassen können.

Sätze, die man nicht sagen sollte:

  • Nun stell dich nicht so an!
  • Nichts passiert!
  • Hör doch endlich mal auf zu weinen!
  • Immer dieses Gejammere!
  • Da muss man doch nicht weinen!

Verständnis zeigen:

  • sich Zeit nehmen und Ruhe bewahren
  • Situation mit einfachen Worten ohne Bewertung beschreiben ("Du bist hingefallen. Ich weiß, dass dir das weh tut.")
  • in den Arm nehmen, wiegen, sanft streicheln, singen
  • Fragen, wie man helfen kann
  • Lösungsvorschläge anbieten ("Ich puste auf deine Wunde, dann heilt sie schneller." Im Falle eines Streits: "Wir sprechen mit deinem Freund und überlegen gemeinsam, was ihr nun tun könnt.")
  • Trostrituale, wie z.B. Pflaster, Kuscheltier, Buch anschauen, Kühlpad

Frühe Hilfen

Mutter legt Kind in die Wiege

© Rodnae Productions/Pexels

Kinder bringen viel Freude, aber auch Verantwortung und Veränderungen mit sich. Da kann es passieren, dass Eltern an ihre Grenzen stoßen und das Gefühl haben, überfordert zu sein. Oft sind frisch gebackene Eltern auch unsicher, ob sie alles richtig machen. Die Frühen Hilfen sind kostenlose Angebote für Eltern ab der Schwangerschaft und für Familien mit Kindern bis 3 Jahre. Mehr dazu.

Mit Kindern kreativ sein

Farbkasten mit Pinsel

© @Michaela/Pixabay

Kinder lieben es, zu malen, zu basteln und Dinge auszuprobieren. Denn es macht Spaß, sich mit Farben auszuleben und mit den Händen Sachen zu gestalten. Um kreativ zu sein, brauchen Kinder nicht viel: Papier, Farben, Pinsel und alltägliche Gegenstände. Mit diesen Materialien lassen Kinder die schönsten Kunstwerke entstehen. Außerdem fördert das Malen und Basteln die Fantasie und trainiert die motorischen Fähigkeiten. Zieht euch die Malschürze an, schnappt euch den Farbkasten und lasst die Farben sprechen! Mit unseren Maltipps werdet ihr selbst zum kleinen Künstler. Mehr dazu.

Titelbild: © Edwin Ariel Valladores

Familien beim Tag der Familie

Tag der Familie 2023

Mit dem Förster in den Wald

Am 15. Mai (Internationaler Tag der Familie) traf sich eine Gruppe von 25 Kindern, Erwachsenen und 1 Hund an der Grillhütte Puderbach, um gemeinsam mit dem Förster und Waldpädagogen Gerhard Willms sowie Mitarbeiterinnen vom „Haus der Familie – Diakonietreff“ den gerade wieder zu neuem Leben erwachenden Frühlingswald zu erkunden.

Ausgestattet mit einer großen Papiertüte sammelten die Kinder fleißig wichtige Waldutensilien (wie Blätter, Zapfen, Steine, Wurzelreste u.a.). Herr Willms schaffte es, die Kinder und Eltern gleichermaßen zu begeistern, indem er immer wieder auf Fragen der Kinder einging, wie z.B. warum sich ein Mistkäfer totstellt und ähnliches. Beim Wassertransportspiel mit einem Holzlöffel bewiesen die kleinsten wie die größten Kinder große Geduld und lernten dadurch noch, dass auch bei den Bäumen das Wasser einen langen Transportweg durch kleinste Röhrchen von der Wurzel bis zur Krone zurückzulegen hat.

Kinder beim Tag der Familie

© Diakonie Neuwied

Das Staunen war groß, als die Teilnehmenden mit ihrer eigenen kleinen Buchenholzscheibe durch Pusten Schaum erzeugen konnten. Trotz einer gut zweistündigen Wanderung kam keine Langeweile auf und alle freuten sich, als es am Ende noch einen kleinen Imbiss für alle sowie Pixibücher zum Thema Wald für die Kinder gab.

Kind beim Tag der Familie

© Diakonie Neuwied

Ein großes Dankeschön gilt Herrn Willms vom Forstamt Dierdorf, der allen Beteiligten den Wald und seine Wichtigkeit für uns Menschen näher gebracht hat.

Demenzschulung für Angehörige

Unter dem Titel "Demenz ändert das Leben" bieten die Pflegestützpunkte Neuwied I und Puderbach eine kostenfreie fünftägige Schulung für pflegende Angehörige in Neuwied an. Die Schulungsreihe möchte pflegende Angehörige in ihrer täglichen Arbeit unterstützen und ihnen Hilfsmöglichkeiten aufzeigen, um den Belastungen der Pflege und der Betreuung besser gewachsen zu sein.

Demenz Schulung Pflegestützpunkte

© Canva

Es ist davon auszugehen, dass sich bundesweit die Zahl der Demenzkranken bis zum Jahr 2050 auf über zwei Millionen Menschen mehr als verdoppeln wird. Die meisten Demenzkranken werden zu Hause von ihren Angehörigen gepflegt und betreut. Demenzerkrankungen sind mit Veränderungen des Verhaltens und der Persönlichkeit verbunden. Dies stellt oft eine Belastung für die betreuenden Personen dar. Daher ist neben der Betreuung Demenzkranker insbesondere auch die Entlastung der pflegenden Angehörigen eine große Herausforderung für die Zukunft.

Die Schulungsreihe findet vom 31.05. bis 28.06.2023 jeweils mittwochs in der Zeit von 17:00 bis 18:30 Uhr in den Räumen der AWO Tagespflege am Schlosspark, Elfriede-Seppi-Straße 9 in 56564 Neuwied statt.

Inhalte der Schulung sind:

  • Informationen zum Krankheitsbild Demenz
  • Herausforderndes Verhalten/Wertschätzender Umgang mit Demenzkranken; Beschäftigung von Demenzkranken
  • Gesetzliche Betreuung/Patientenverfügung/Vorsorgevollmacht und
  • Pflegeversicherung/Entlastungsangebote

Da die Teilnehmerzahl auf 15 bis 20 Personen begrenzt ist, wird um eine Voranmeldung bis zum 10.05.2023 beim Pflegestützpunkt Neuwied I unter Tel.: 02631/824619 oder beim Pflegestützpunkt Puderbach unter Tel.: 02684/850170 bzw. 02684/850178 gebeten.

Weitere Informationen erhalten Sie im Flyer: Schulung für pflegende Angehörige